Verbindungen

Mit der Vorweihnachtszeit verbindet man ja so manches. Weihnachtsmärkte, Geschenke shoppen, mioonen von bunten Lichtern und vieles mehr. Meine Weihnachtsfeier habe ich schon am Nikolaustag hinter mich gebracht, am letzten Freitag folgte die von meinem Engel. Firmensitzbedingt reisten wir dazu in die schöne Hauptstadt. Berlin haben wir ja zuletzt 2007 erlebt, wenngleich wir damals nicht viel Zeit zum Bestaunen hatten.

„Verbindungen“ weiterlesen

Stopp

Als ich heute Morgen von meinem Freund geweckt wurde, tat mir noch immer jeder Knochen weh, den ich habe. Schuld ist mein entflammter Ehrgeiz, der mich am Donnerstagabend beim Badminton antrieb. Drei Stunden nonstop war vielleicht doch ein bisschen doll…

Aber das macht nichts, ich habe immerhin eine ganze Woche Zeit, mich davon zu erholen, denn wir haben Urlaub!

Halten wir kurz inne und erinnern uns an den Katzenjammer vom Vorjahr, als wir unseren Urlaub abbrechen mussten…

Das genügt. Wir sind frohen Mutes, dass das in diesem Jahr nicht wieder vorkommt und wir bis zum Schluss unser reetgedecktes Ferienhaus bewohnen dürfen.

Mit dem Plan, diesmal viel früher loszufahren, um nicht erst am Abend anzukommen, sind wir am heutigen Samstag gegen halb zwölf abgefahren. Wir mussten zur A7, um dann immer Richtung Norden bis nach Flensburg zu fahren, wo unser Zwischenstopp geplant ist. Wir fuhren also quer durch die Marzipanstadt, rauf auf die A20 – und quasi sofort in den ersten Stau, der uns eine knappe Stunde gekostet hat! Danach lief es zum Glück flüssig, jedenfalls bis hinter Schleswig, wo wir eine weitere Stunde unfreiwillig einem Stau opfern mussten…

Unseren Aufenthalt in Flensburg reduzierten wir dann auch auf ein Minimum, nur kurz einen Happen essen und dann die letzten frischen Lebensmittel einkaufen.

Zwei Stunden später hatte die Ferienhausvermietung ihr Büro natürlich längst geschlossen, was allerdings kein Grund ist, das Wochenende im Auto zu verbringen. Schlüssel und Unterlagen kann man sich vertrauensvoll aus einer Box nehmen, die am Gebäude hängt.

 

Inzwischen ist es fast 21 Uhr. Die Sonne ist bereits untergegangen und mein Freund holt gerade frische Pizza aus dem Ofen. Der erste Tag war schon ganz schön anstrengend und Dank aller Hindernisse sind wir keineswegs früher als sonst in unser Domizil eingezogen…

 

Nordish by nature

Hört Ihr das? Wenn Ihr ganz still seid? … Vermutlich nicht, denn hier ist es unschlagbar ruhig. Wenn man den Atem anhält, ist es fast ein bisschen unheimlich. Heute ist schon Montag. Gestern haben wir den lieben langen Tag einfach nichts gemacht. Na ja, bis auf Einkaufen (das kann man hier auch sonntags). Ansonsten haben wir uns jeder in ein Buch verkrochen und alles um uns herum vergessen. Ich lese ja nach wie vor (seit Monaten) „Der Junge, der Träume schenkte“. Gestern bin ich endlich mal ein bisschen vorangekommen. Ich möchte die Geschichte so gern mögen, aber irgendwie werden wir noch nicht so richtig warm miteinander. Aber das kann ja noch kommen, ich hab es grad erst zur Hälfte gelesen.

Abends hab ich uns dann in der geräumigen Küche ein leckeres Putenragout zubereitet. Wahnsinn, wie viel Spaß das Kochen wieder macht, wenn man richtig Platz hat (und einen Geschirrspüler!). Zum Essen haben wir uns ganz ohne Etikette auf das Sofa gelümmelt und den „Tatort“ aus Kiel angesehen. Der war ziemlich unheimlich, und weil es ja schon relativ früh dunkel wird, war das mit der Stille dann vorübergehend doch nicht mehr so toll…

Den Whirlpool haben wir heute nicht hochgefahren, nachdem wir am Tag davor für fast zehn Euro Öl verbraucht haben, um das Ding über viele Stunden aufzuheizen. Für eine knappe Stunde baden lohnt sich das wirklich nicht.

Wie immer sind die restlichen Tage rasend schnell verflogen. Aufregendes ist nichts passiert (zum Glück!). Das Wetter war uns nicht so richtig grün, aber wenngleich wir ein bisschen darauf gehofft hatten, haben wir nicht wirklich damit gerechnet. Und so blieb es die Woche über zumeist stürmisch, regnerisch und mit vorübergehend elf Grad ganz schön kalt. Das ist der Grund, weshalb wir uns jedes Jahr für dieses schöne Haus entscheiden, denn darin lässt sich noch so nordisches Wetter einfach gut aushalten.