Doktorspiele

Mein Handy klingelt. Es ist zehn vor acht und ich sitze im Büro an meinem Schreibtisch. Heute habe ich schon früh angefangen zu arbeiten, damit ich vor unserem Urlaub in der kommenden Woche noch alles wichtige erledigen kann. Mein Handy klingelt und ich gehe ran. Mein Freund ist dran. „Hi, ich bin’s. Ich hatte gerade einen Unfall. Ich werd‘ jetzt in die Uniklinik gefahren.“ „Doktorspiele“ weiterlesen

Verletzt

Zu früh gefreut.

Als mein Freund heute Morgen zur Arbeit musste, konnte ich mich noch nicht aufraffen, aus dem Bett zu steigen. Nach der Stadtrallye, die ich gestern mit meinen Arbeitskollegen veranstaltet habe und nach dem anschließenden Essen auf dem SeaSide-Restaurant-Boot war ich einigermaßen spät zu hause.

Trotzdem war ich um zehn Uhr pünktlich bei Tina. Ich hatte ihr versprochen, beim Bauen ihrer Terrasse zu helfen. Gesagt – getan: Ich schnappte mir die dreißig Platten und schleppte sie vom Hausflur durch Tinas Wohnung in den Garten. Es war Platte Nr. 27, nach der ich die Stufe vom Garten zum Balkon verfehlte und meinen rechten Mittelfinger gegen die Balkonmauer rammte. Das tat weh! Die Hoffnung, dass der Schmerz bald nachlassen würde, erfüllte sich leider nicht. Finger bewegen = Aua! Aber ich bin ja ein echter Kerl, und was tun echte Kerle? Weiterarbeiten! Die Tätigkeiten verlagerten sich einfach mehr und mehr auf die linke Hand. Am frühen Nachmittag war die kleine Terrasse dann fertig. Ich hatte währenddessen Tinas Eiswürfelvorrat für meinen Mittelfinger aufgebraucht.

Nach getaner Arbeit sammelte ich meinen Freund ein, der sich über sein Schichtende freute – und mich dann doch lieber mal zum Krankenhaus fuhr. Die Notaufnahme war zum Glück gerade leer, so dass ich nicht lang warten musste. Ärztin zu Lacarian: „Oh, hat Sie da was gestochen?“ Das Röntgenbild brachte die Erleichterung: Es ist nur eine Prellung. Ist geschwollen und tut ne Weile weh, aber sonst tut sie nichts.

Jetzt hab ich nen hübsch-warmen Verband um den Finger und zwei Schmerztabletten für den Notfall. Und mein Wiedereintritt in den Sport wird sich wohl doch noch um eine Woche verzögern.

Geheilt

So, Schluss mit Jammern, ich bin jetzt geheilt! Will sagen: Mein Tennisarm, der eigentlich ein Mouse-Arm war, ist kuriert. Heute hatte ich die letzte Physio-Therapie-Anwendung, also Massagen von den Fingerspitzen bis zu den Halswirbeln. Zwischenzeitlich hatte ich schon die Hoffnung aufgegeben, dass mein rechter Arm je wieder ganz schmerzfrei sein könnte, immerhin hat der mich über ein halbes Jahr lang gepiesackt.

Tja, und das bedeutet auch, dass ich ab nächster Woche wieder richtigen Sport treiben darf! Ich werde also meinen Badminton-Schläger wieder zur Hand nehmen und endlich wieder loslegen! Jippiiiiieh!

Teufelszeug!

Na toll! Mitten im höchsten Hochsommer, Temperaturen jenseits der 30 Grad bei Sonnenschein von früh bis spät – liegt Lacarian krank im Bett.

Klimaanlagen sind so böse!

Wobei… Es ist jetzt kurz nach halb elf und langsam wird es hier unter dem Dach ganz schön warm…

 

Der vermisste Monat

Der Februar ist schon um – kein Wunder, er hatte ja auch nur 29 Tage. Er war mit ziemlich viel Action vollgestopft, wobei das meiste nicht wirklich zum Niederschreiben gedacht ist. Und so macht es gar nichts, dass ich mich hier einen ganzen Monat lang nicht ausgelassen habe.

Um der Geburtstagsgrippe zu entgehen, strengte ich mich zu Beginn des Monats mächtig an, mich mit Vitaminen und viel Sport zu dopen, was letztlich auch den erwünschten Erfolg brachte. Noch bevor der Monat zur Hälfte rum war, hatte ich meinen 35. Geburtstag mit zwei Partys hinter mich gebracht, die mich auch zwei ganze Wochenenden lang beansprucht haben.

Unter der Woche war ich im Büro ziemlich stark gefordert, wobei ich zwei-drei Fälle liegen habe, die mich ganz schön nerven. Ein- bis zweimal die Woche zum Badminton (was nach wie vor sehr viel Spaß macht), abends noch mit Freunden was essen gehen und dann zu Hause ins Bett fallen. So ging das den ganzen Februar. Meine Kamera kam in diesem Monat so gar nicht zum Einsatz, obwohl es das Wetter das eine oder andere mal durchaus hergegeben hätte.

Hoffen wir auf mehr Zeit für Kreatives im März…