Wolfsrudel

Abbildung mit freundlicher Genehmigung des Verlages.

Gut zu wissen:

Meine Punkteverteilung:

  • Autor: Floortje Zwigtman
  • Land: Rumänien
  • Verlag: Gerstenberg
  • Seiten: 511
  • erschienen: 2003
  • Erzählform: Ich-Form
  • ISBN: 9783806751187
  • gelesen: 30.12.2009 – 18.01.2010
  • Einbandgestaltung: 3 von 5
  • Orthographie: 4 von 5
  • Ausdruck: 4 von 5
  • Unterhaltung: 3 von 5
  • Struktur: 3 von 5
  • Gesamtwertung: 3,4 von 5

In ‚Wolfsrudel‘ erzählt der alte Ion die Geschichte seines Lebens. Eine Geschichte von drei rumänischen Jungen im 19. Jahrhundert, die ihr Dorf und die beschwerliche Feldarbeit hinter sich lassen, um Räuber zu werden. Sie schließen sich dem ‚Wolfsrudel‘ an, einer berüchtigten Bande. Als die Bande ein uraltes Grab plündert, kommt es zum Streit um die gehobenen Schätze und aus einer Bande werden zwei verfeindete Lager. Beide Lager erhalten unerwartete Hilfe, das eine von einem Schafhirten und das andere von einem griesgrämigen Einsiedler. Die beiden spinnen im Hintergrund ein subtiles Netz, in welches sich die jugendlichen Räuber allzu gern verfangen. Und nur zwei von ihnen haben den Verdacht, dass mit dem Einsiedler und dem Hirten irgendetwas nicht stimmt…

Die Geschichte, die der alte Ion erzählt, beginnt wohlgeordnet und hat den verführerischen Klang einer Legende. Die Figuren machen sich auf die Reise in ein neues Leben, das so gar nicht ist, wie sie es sich vorgestellt hatten. Nach und nach werden Bruchstücke aus einer anderen Zeit eingeflochten, jener Zeit, aus der das geplünderte Grab stammt. Wie es aussieht, ist der Geplünderte mit der Schändung seiner Ruhestätte und dem Diebstahl seiner Kostbarkeiten nicht so recht einverstanden…

Das Buch verliert sich von Zeit zu Zeit in blutigem Schlachtengetümmel und in heroischen Feldzügen verfeindeter Mächte (klassisch: Christentum gegen Islam). In diesen Kriegszeiten verließ mich die Begeisterung für die Geschichte, die auch anschließend nur schwer wieder in geordneten Bahnen verläuft. Die meiste Zeit spielt sie sich auf einer Insel ab, in deren umgebendem Gewässer gefährliche Schlingpflanzen lauern, damit die Figuren nicht ohne Boot aus ihrer bedrohlichen Lage entkommen können. Das engt nicht nur deren Lebensraum sondern auch die Handlung etwas ein.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*