Buch: STAR TREK – DEEP SPACE NINE: OFFENBARUNG Buch 2

Bisher keine Genehmigung zur Coverabbildung eingeholt.

Gut zu wissen:

Meine Punkteverteilung:

  • Autor: S. D. Perry
  • Land: Der Weltraum
  • Verlag: Amigo Grafik GbR
  • Seiten: 250
  • Erzählform: Er-Form
  • erschienen: 2009
  • gelesen: 28.09.2014 – 04.10.2014
  • ISBN: 9783942649810
  • Originaltitel: STAR TREK – DEEP SPACE NINE: AVATAR Book 2
  • Einbandgestaltung: 4 von 5
  • Orthographie: 3 von 5
  • Ausdruck: 5 von 5
  • Unterhaltung: 4 von 5
  • Struktur: 4 von 5
  • Gesamturteil: 4,2 von 5
  1. Band: Offenbarung Teil 1
  2. Band: Offenbarung Teil 2
  3. Band: Der Abgrund
  4. Band: Dämonen der Luft und Finsternis

Worum gehts?

Nachdem im ersten Buch Deep Space Nine nur um Haaresbreite der Zerstörung entgangen ist, werden im zweiten Buch die massiven Schäden behoben und verlorenes Personal ersetzt. Die Enterprise, die im vorigen Band noch aus den weit entfernten Badlands unterwegs war, erreicht die Station. Captain Picard übergibt den gefundenen Drehkörper der Erinnerung an Colonel Kira. Unterdessen ermittelt Sicherheitschefin Ro Laren weiter in dem Mordfall an der bajoranischen Prylarin und stößt dabei auf ein Buch, das nie gefunden werden sollte – zumindest aus Sicht der bajoranischen Geistlichen. Dies ist nur ein Zwiespalt, in dem Kira steckt. Ein getarnter Jem’Hadar wird an Bord der Station entdeckt. Er behauptet, Odo hätte ihn geschickt, um Kontakt zur Föderation aufzunehmen. Kira traut ihm nicht, aber die Aussichten auf einen Dialog mit dem Dominion sind zu wichtig, als dass sie diese Chance zurückweisen könnte. Hinzu kommt, dass ein Kampfverband der Sternenflotte auf dem Weg nach Deep Space Nine ist, um nach dem hinterhältigen Angriff einen vernichtenden Gegenschlag auszuführen. Das würde die ohnehin stark geschwächte Föderation nach nur drei Friedensmonaten in einen neuen Krieg stürzen.

Und wie war’s?

Dieses Buch wurde vom selben Autoren geschrieben und vom selben Übersetzer in Deutsche übersetzt wie der Vorgänger. Der Stil ist daher der Gleiche. Die Geschichte wird nahtlos fortgesetzt und nimmt sogar noch an Fahrt auf. Hier werden nicht mehr so viele neue Charaktere eingeführt wie in Buch 1, der Struktur-Malus vom letzten Mal entfällt hier somit.

Zur weiteren Bewertung: Die Coverabbildung ist erneut gut gewählt. Abgebildet sind diesmal ein Jem’Hadar, Elias Vaughn (dem in diesem Buch eine tragende Rolle zukommt) sowie Ro Laren, die neben ihren heftigen Streitigkeiten mit Colonel Kira maßgeblich an der Aufklärung des Mordfalls und der Frage nach Recht und Unrecht in der bajoranischen Religion beteiligt ist.

Nach diesem werde ich den dritten Band gleich im Anschluss lesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*