Buch: STAR TREK – DEEP SPACE NINE: OFFENBARUNG Buch 1

Bisher keine Genehmigung zur Coverabbildung eingeholt.

Gut zu wissen:

Meine Punkteverteilung:

  • Autor: S. D. Perry
  • Land: Der Weltraum
  • Verlag: Amigo Grafik GbR
  • Seiten: 282
  • Erzählform: Er-Form
  • erschienen: 2009
  • gelesen: 13.09.2014 – 27.09.2014
  • ISBN: 9783941248519
  • Originaltitel: STAR TREK – DEEP SPACE NINE: AVATAR Book 1
  • Einbandgestaltung: 4 von 5
  • Orthographie: 4 von 5
  • Ausdruck: 5 von 5
  • Unterhaltung: 4 von 5
  • Struktur: 3 von 5
  • Gesamturteil: 4,2 von 5
  1. Band: Offenbarung Teil 1
  2. Band: Offenbarung Teil 2
  3. Band: Der Abgrund
  4. Band: Dämonen der Luft und Finsternis

Worum gehts?

Drei Monate sind seit dem Ende des Dominion-Krieges vergangen. Die Föderation und ihre Alliierten beginnen mit dem Wiederaufbau. Deep Space Nine, die Raumstation im bajoranischen Sonnensystem, wird einer Generalüberholung unterzogen. Alle Fremdsysteme aus der Zeit der Besatzung sollen entfernt und durch Flottentechnologie ersetzt werden. Es mangelt allenthalben an Personal und die Wartung geht nur sehr langsam voran. Weil die Station unter der Führung von Colonel Kira Nerys währenddessen wehrlos ist, wird sie von der Aldebaran bewacht, einem Schiff der Nebula-Klasse. Mit einem Angriff rechnet niemand mehr, als drei Kriegsschiffe der Jem‘ Hadar durch das Wurmloch kommen, die Aldebaran zerstören und die Station unter Beschuss nehmen. Selbst die Defiant ist wehrlos und kann die Angreifer nicht aufhalten.

Zur gleichen Zeit findet die Enterprise unter Captain Picard in den Plasmastürmen der Badlands einen bajoranischen Drehkörper, eines von Jahrtausende alten Artefakten. Der Captain beschließt, ihn dem bajoranischen Volk auszuhändigen und will sich dazu – nach einem Zwischenstopp im Dock – auf den langen Weg nach Deep Space Nine machen.

Seit dem Verschwinden seines Vaters arbeitet Jake Sisko an der Ausgrabung der alten Stadt B’Hala. Während er Tonscherben katalogisiert wird er von einer bajoranischen Frau angesprochen, die ihm ein Dokument aushändigt. Jake glaubt, eine Möglichkeit gefunden zu haben, wie er seinen Vater zurückholen kann und beschließt, Deep Space Nine aufzusuchen, um von dort aus unter einem Vorwand in das Wurmloch zu fliegen. In dem Wurmloch leben die Propheten, jene Wesen, die von den Bajoranern als ihre Götter verehrt werden.

Und wie war’s?

Mit dieser Buchreihe wird die Fernsehserie „Star Trek – Deep Space Nine“ offiziell und nahtlos fortgesetzt. Wer keine Zeit hat, sich alle sieben Staffeln noch einmal anzusehen, dem hilft das Buch mit einer 13-seitigen Zusammenfassung auf die Sprünge.

Die Erzählung in diesem ersten Band der Reihe steht der Fernsehserie in nichts nach. Sie ist vielfältig, wir treffen die beliebten Charaktere wieder, die Handlung wird fortgesetzt und neue Stränge werden geknüpft. Da die Enterprise-E eingebunden wird, ist anzunehmen, dass Picard in den noch folgenden Ereignissen eine nicht unwichtige Rolle spielen wird, was mich persönlich besonders freut. 2009, als dieses Buch erschien, war die Kinoreihe rund um den französischen Raumschiffkapitän noch nicht an ihrem Ende angekommen, was bedeutet, dass die Mannschaft seines schönen Schiffes noch vollständig ist.

Ganz im Gegensatz zu Deep Space Nine. Kira muss nicht nur auf Captain Sisko verzichten. Odo, Rom, Miles, Worf – abgesehen vom Doctor und dem Counsellor muss sie sich einen komplett neuen Führungsstab aufbauen und es wird vermutlich ein bisschen dauern, bis sie sich wieder zuhause fühlt. Ebenso ergeht es auch dem Leser, der sich erst an die neuen Namen gewöhnen muss und an die Lücken, die geblieben sind.

Zur Bewertung: Die Coverabbildung ist gut gewählt. Wir sehen Colonel Kira und Captain Picard, außerdem die Szene, in welcher der Drehkörper gefunden wird, der auch die Ursache für das Leuchten im Hintergrund sein dürfte. Den Buchrücken ziert eine mir unbekannte rothaarige Frau mit grüner Haut und der Ansatz einer männlichen Schulter. Es hat den Anschein, als könnte sich mit den weiteren Bänden dieser Reihe eventuell ein Gesamtbild ergeben. Das Layout insgesamt ins ansprechend.

Einen signifikanten Abzug habe ich bei der Struktur angewandt. Während das Einleitungskapitel mit der Zusammenfassung der gesamten Fernsehserie der Struktur-Wertung noch einen Bonus eingebracht hat, war ich bei den vielen neuen Namen manchmal überfordert, wer sich dahinter verbarg. Hier geht es ja nicht nur um Männlein oder Weiblein, sondern auch die Spezies. Ein Namensverzeichnis wäre äußerst willkommen gewesen.

Ich habe schon die Fernsehserie Deep Space Nine geliebt und werde daher selbstverständlich auch die weiteren Bände lesen.

Namensverzeichnis:
Hier habe ich die – meiner Meinung nach – wichtigsten Namen zusammengestellt, die man nicht ohnehin aus der DS9-Fernsehserie kennt:

  • Thirishar „Shar“ ch’Thane:
    Ensign – männlicher Andorianer – Wissenschaftsoffizier
  • Tiris Jast:
    Commander – weiblicher Bolianer – Erster Offizier auf DS9
  • Ro Laren:
    Lieutenant – weiblicher Bajoraner – Sicherheitschefin auf DS9
  • Nguyen:
    Rang unbekannt? – männlich – Spezies unbekannt? – Position unbekannt?
  • Prynn Tenmei:
    Ensign – weiblicher Mensch – Pilotin auf der Defiant
  • Samaritan „Sam“ Bowers:
    Lieutenant – männlicher Mensch – Lieutenant – Kommunikationsoffizier auf DS9?
  • Elias Vaughn:
    Commander – männlicher Mensch – Taktischer Berater auf der Enterprise-E

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*