BUCH: SEXY VERSAGER

Abbildung mit freundlicher Genehmigung der Autorin

Gut zu wissen:

Punkteverteilung:

   
  • Einbandgestaltung: 5 von 5
  • Orthographie: ohne Wertung
  • Ausdruck: 4 von 5
  • Unterhaltung: 5 von 5
  • Struktur: 5 von 5
  • Gesamtwertung: 4,7 von 5

Ich habe gleich noch ein Buch von Regina Mars gelesen. Aber ich habe Geburtstag und liege krank auf der Couch, also brauchte ich ein bisschen Feelgood. Nicht, dass ich eine Ausrede bräuchte, um diese Bücher zu lesen!

Worum geht’s?

Ben und Marek sind beide ziemlich schlecht im Bett. Der eine hält nicht länger als ein paar Sekunden durch und bei dem anderen tut sich selbst nach ’ner Stunde nichts. Ben ist ein Typ vom Land, der in seiner Kindheit und Jugend regelmäßig von Gleichaltrigen fertiggemacht wurde. Marek entstammt einer Familie von Hochbegabten und schafft es trotz größter Bemühungen nicht, den Anforderungen seiner Eltern gerecht zu werden. Obwohl sich Ben und Marek scheinbar nicht mögen, beschließen sie, sich zusammenzutun und gemeinsam an ihren Problemen im Bett zu arbeiten. Sie sind ein Team, seit sie versuchten, eine alte Dame vor dem Selbstmord zu retten. Ja, das sind wieder Verwicklungen! Großartig! In diesem Buch geht es um Mobbing, um Erniedrigung, um dominante Familien, um Heimatmief, um Gerechtigkeit und – natürlich – um den Weg zur Liebe.

Und wie war’s?

Ich habe diesmal ein bisschen gebraucht, um in die Geschichte einzusteigen. Das lag aber an meinem Taschentuchkonsum, der anfänglich mit meiner Grippe statt mit der Geschichte zusammenhing. Da konnte ich mich nicht so richtig konzentrieren. Aber dann – Gefühls-Feuerwerk!

In Regina Mars‘ Deutschland gibt es offenbar überall Jungs, die sich zueinander hingezogen fühlen und alles dafür tun, das zu leugnen und zu verbergen. 🙂 Und es sind die schönsten Momente, in denen die harten Mauern Risse bekommen und bröckeln, bis sie am Ende ganz sicher spurlos verschwunden sind und sich alles zum Guten wendet. Die Autorin wollte die Geschichte eigentlich spaßiger erzählen, mit Witz an die Probleme der beiden Jungs herangehen. Aber nachdem sie sich in das Thema eingelesen hatte, ist dann doch eine ungewohnt ernste und melancholische Stimmung entstanden. Das heißt aber nicht, dass man zwischendrin nicht herzlich lachen kann. Aber man kann auch wütend, entsetzt und traurig sein, mitfühlen und weinen. Also für mich Emotions-Junkie war wieder alles dabei. 

Zur Bewertung:

Die Punktevergabe entspricht exakt der von „Aufgetaut“. Das Cover hat einen gern genommenen Aufbau seit „Das Schicksal ist ein mieser Verräter“ und ich liebe es. Diese „Reihe“, als welche ich die Bücher mal bezeichne, auch wenn es immer andere Geschichten und Figuren sind, habe ich bisher nur als ebooks. Aber weil sie so schön anzuschauen sind, werde ich sie mir fürs Regal kaufen. Der Ausdruck ist wieder frei von der Leber weg, auf die Figuren abgestimmt. Nicht ohne Klischees, nicht ohne Albernheiten, nicht ohne Schnurren und Murren – unverwechselbar Regina Mars. Unterhalten und berührt hat mich die Geschichte auf jeden Fall (nachdem ich erstmal drin war). Weil ich ja heute Zeit habe, musste ich das Buch zum Glück auch nicht beiseite legen. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*