Mein geliebter Regen

Abbildung mit freundlicher Genehmigung des Verlages
Abbildung mit freundlicher Genehmigung des Verlages

Gut zu wissen:

Meine Punkteverteilung:

  • Einbandgestaltung: 5 von 5
  • Orthographie: 4 von 5
  • Ausdruck: 5 von 5
  • Unterhaltung: 5 von 5
  • Struktur: 5 von 5
  • Gesamtwertung: 4,9 von 5

Originaltitel: Regn och åska
Aus dem Schwedischen von Stephan Niederwieser

 

Dies ist die Geschichte von Oscar, einem sechzehn- fast schon siebzehnjährigen Schweden und von Rein, einen Esten. Während einer Estlandreise begegnen Oscar und seine Mutter dem Esten Rein, der gerade von einer Mauer fällt. Rein ist am selben Tag geboren wie Oscar, nur ein paar Stunden früher. Die beiden Jungs freunden sich sofort an. Oscar ist wie verzaubert und schon beginnen Schmetterlinge in seinem Bauch zu tanzen. Auch Rein ist von Oscar fasziniert. Zweifellos haben sich die beiden auf Anhieb ineinander verliebt. Rein führt Oscar herum und zeigt ihm die besonders schönen Seiten seiner Stadt Tallin. Die beiden Jungs genießen ihre unerwartete Verliebtheit, bis Oscar nach wenigen Tagen wieder zurück nach Schweden muss. Natürlich sind beide sehr traurig darüber. Oscar spart auf ein neues Ticket, um seinen geliebten Freund so bald wie möglich wieder besuchen zu können. Währenddessen schreiben sie sich verliebte Mails, senden einander Geschenke und verzehren sich vor Sehnsucht. Schließlich schenkt Oscars Mutter ihrem Sohn das Ticket und bald darauf ist er wieder mit Rein zusammen. Sie wohnen für ein paar Tage in der Wohnung von Reins Onkel Hannes, der eine Zeit lang unterwegs ist und seine Katze der Obhut des Jungen anvertraut.

Der kurze, fünfte Roman von Håkan Lindquist sprüht geradezu vor Gefühl. Schon von der ersten Seite an geht ein Leuchten von der Geschichte aus, das sich bis zuletzt hält und einem das Herz erfüllt. Dabei ist diese besondere Liebesgeschichte geschmückt mit kleinen Details über Tallin, mit Freundschaft, mit Erotik, aber auch Bedrohung und der Angst vor Verlust. Am meisten aber überwiegt die Liebe und die Freude, die sowohl die Eltern als auch die Freunde der beiden Jungs an ihrem Glück haben.

Volltreffer! Dieses Buch schlägt den Takt meines Herzens, gibt meinen Sehnsüchten Namen und weckt tausende von bunten Schmetterlingen im Bauch!

Sprachlich hat der Übersetzer Stephan Niederwieser gute Arbeit geleistet. Das verliebte Flirren zwischen den Buchstaben ging durch die Übersetzung aus dem Schwedischen nicht verloren. Aus dem Fundus der deutschen Sprache wählt Niederwieser an den richtigen Stellen die passenden Worte aus, um der Geschichte auch in unserer Sprache die richtigen Nuancen zu verleihen.

Wieder ein sehr empfehlenswertes Buch von Håkan Lindquist, das gern viel länger als 188 Seiten hätte sein dürfen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*