BUCH: LOCKWOOD & CO. – DER WISPERNDE SCHÄDEL

 

Lockwood Co - Der Wispernde Schaedel von Jonathan Stroud
Lockwood & Co. – Der Wispernde Schädel von Jonathan Stroud ~~~ Abbildung mit freundlicher Genehmigung des Verlages

Gut zu wissen:

Meine Punkteverteilung:

  • Autor: Jonathan Stroud
  • Land: Großbritannien
  • Verlag: cbj (Random House)
  • Seiten: 487 + Glossar + Bonusmaterial
  • Erzählform: Ich-Form
  • erschienen: 2014
  • ISBN: 9783570157107
  • gelesen: 2016 (26.03. – 03.04.)
  • Einbandgestaltung: 4 von 5
  • Orthographie: 4 von 5
  • Ausdruck: 5 von 5
  • Unterhaltung: 5 von 5
  • Struktur: 5 von 5
  • Gesamtwertung: 4,9 von 5

Titel der Originalausgabe: Lockwood & Co. – The Wispering Scull
Erschienen bei Doubleday
Aus dem Englischen von Katharina Orgaß und Gerald Jung

Mehr Infos zu Lockwood & Co. gibt’s beim Verlag.

 

Die LOCKWOOD & CO.-Reihe:

    1. Lockwood & Co. – Die Seufzende Wendeltreppe
    2. Lockwood & Co. – Der Wispernde Schädel
    3. Lockwood & Co. – Die Raunende Maske
    4. Lockwood & Co. – Das Flammende Phantom
    5. Lockwood & Co. – Das Grauenvolle Grab

 

Band 2 der Jugendbuchreihe um das junge Geisterjägerteam dreht sich um eine sehr gefährliche Suche nach einem sehr bösartigen Artefakt. Lockwood, George und Lucy geraten ein ums andere Mal in brenzlige Situationen, während sie sich mit ihren Ermittlungen durch den aktuellen Fall kämpfen. Der wispernde Schädel, so viel sei verraten, spielt zwar eine nicht unwichtige, aber bei weitem nicht die Hauptrolle.

Wer diese Fortsetzung des sehr empfehlenswerten ersten Bandes in den Händen hält, darf sich auf eine Menge Inhalt gefasst machen. Wir erfahren mehr über die berühmte Agentur Fittes, mehr über die Art, wie man dem „Problem“ zu Leibe rückt, wir entdecken den florierenden Londoner Schwarzmarkt für aktive Artefakte und staunen über Lucys wachsende Fähigkeiten. Als humorvolles Beiwerk greift Jonathan Stroud den ewigen Wettstreit zwischen Lockwood und Quill Kipps auf und verdichtet ihn hier zu einer Wette: Die Agentur, die den aktuellen Fall als erste löst, gewinnt. Der Verlierer muss eine halbseitige Annonce in der Zeitung aufgeben, in der der Sieg der gegnerischen Agentur öffentlich anerkannt wird.

Es hat Spaß gemacht, dieses Buch zu lesen. Wie schon im ersten Band wechseln sich humorvolle Szenen mit Gruseleinlagen ab. Wenn ich vom Gruseln spreche, dann natürlich auf Jugendbuchniveau. Wir sehen also durchaus zerfledderte Leichen, besuchen eines der am schlimmsten heimgesuchten Gebäude Großbritanniens und suchen in stockfinsteren Katakomben nach wahnsinnigen Lebenden und den Geistern wahnsinniger Toter.

Insgesamt ein sehr unterhaltsamer Roman, der mich dazu ermuntert, bereits Band drei zu beginnen. Zur weiteren Bewertung: Das Buch ist genauso aufgemacht wie sein Vorgänger. Passend zum deutschen Titel finden wir einen Schädel auf dem Cover. Das Buch unter dem Schutzumschlag ist rot, den Rücken ziert erneut der Titel in goldenen Lettern. Das Buch macht für mein Empfinden auch nackig etwas her. Einen Punkt Abzug in der Ortographie gab es für drei gefundene Schreibfehler. Die übrige Bewertung ist identisch zum ersten Band, womit „Lockwood & Co. – Der wispernde Schädel“ ebenso einen Spitzenplatz in meinem Bücherregal einnimmt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*