Buch: Kindred Spirits

Gut zu wissen:

Meine Punkteverteilung:

  • Autor: Rainbow Rowell
  • Verlag: Macmillan
  • Sprache: Englisch
  • Seiten: 96
  • Erzählform: Er-Form
  • erschienen: 2016
  • ISBN: –
  • ASIN: B017UFQMPE
  • gelesen: 2017
  • Einbandgestaltung: 2 von 5
  • Orthographie: 5 von 5
  • Ausdruck: 5 von 5
  • Unterhaltung: 3 von 5
  • Struktur: 5 von 5
  • Gesamtwertung: 4,0 von 5

Worum geht’s?

Dieses Buch hat Rainbow Rowell extra für den „World Book Day 2016“ geschrieben. Es ist eine kurze Geschichte über die Vietnamesin Elena, die sich anlässlich der Filmpremiere von Star Wars VII – Das Erwachen der Macht – schon eine Woche vor der Vorstellung in die Warteschlange reiht. Sie will das legendäre Gefühl erleben, von dem sie schon so oft gelesen hat, sie will mit anderen Fans feiern, dass es endlich eine offizielle Fortsetzung der weltberühmten Saga gibt. Und sie hat Glück: Sie ist Nummer drei in der Reihe. Vor ihr sind nur Gabe und Troy.

AB HIER WIRD ETWAS VERRATEN

Bis sich eine Chemie zwischen Elena, Gabe und Troy entwickelt, dauert es eine Weile. Sie versuchen, einander von der ewigen und unbequemen Warterei abzulenken, mit kleinen Anekdoten, mit einem Quiz, mit allerlei Kleinigkeiten und Geständnissen rund um Star Wars. Nebenbei taucht ständig Elenas Mutter auf, die ihre Tochter zur Heimkehr bewegen will. Aber Elena ist volljährig und entscheidet, dass sie das durchziehen will. Sie ist immerhin an Platz drei der Warteschlange. Allerdings bildet sie damit auch schon das Schlusslicht, denn mehr als drei werden sie nicht. Bis zum letzten Tag, an dem sich dann zahlreiche Kinobesucher Stunden vor der Vorstellung hinter die drei stellen – aber das zählt natürlich nicht. „The line“ bestand nur aus Elena, Gabe und Troy. Sie haben zusammen gefroren, gegessen, nebeneinander auf dem Bürgersteig geschlafen und ihre Plätze verteidigt (jedenfalls hätten sie sie verteidigt, wenn sie ihnen denn jemand streitig zu machen versucht hätte). Zwischendurch kommt mal ein Reporter und fragt, wo denn die Schlange zum neuen Star-Wars-Film sei… Zwei Kuchenverkäufer wollen werbewirksam zwei Kartons mit Star-Wars-Cupcakes an die Wartenden verteilen und wundern sich, dass fast niemand da ist.

Und dann ist es endlich so weit. Der Kinobetreiber achtet darauf, dass Elena, Gabe und Troy auch wirklich die ersten sind, die den Kinosaal betreten. Nie zuvor waren ihnen die Kinositze so gemütlich vorgekommen. Nach einer Woche campen im Freien fühlt es sich großartig an, wieder drinnen zu sein, wo es schön warm ist. Und dann passiert das Unvermeidliche: Nach dem Vorspann schlafen sie vor Erschöpfung in ihren Sitzen ein und erwachen erst wieder, als der Film vorüber ist.

Immerhin sind sich Elena und Gabe näher gekommen. Sie sind jetzt wohl mindestens Freunde, wobei ich glaube, dass da noch mehr geht zwischen den beiden.

Und wie war’s?

Ich habe für diese Geschichte lange gebraucht, obwohl sie nur 94 Seiten lang ist! Am Anfang fühlte ich mich da auf dem Bürgersteig vor dem Kino überhaupt nicht wohl. Mit drei Charakteren, die so gut wie nicht miteinander sprachen, scheinbar nichts gemeinsam hatten außer ihre Liebe zu Star Wars und wo auch sonst nichts weiter passierte. Da lag mein ebook-Reader dann schon mal ein-zwei Wochen unbeachtet unter meinem Bett und als ich ihn wieder hervorholte, las ich lieber erstmal etwas anderes. Aber heute habe ich den Rest gelesen und bin von dem Fortgang der Geschichte dann doch noch ziemlich angetan. Die Chemie zwischen Elena und Gabe erhält ein leises Knistern und sogar einen Hintergrund. Allmählich fühlte ich mich als Leser sogar wohl in der Warteschlange und dachte schon mit Bedauern daran, dass die Geschichte bald zu Ende sein würde. Sehen sich die drei danach wieder oder gehen sie dann wieder getrennte Wege? Es ist der Autorin also gelungen, ein passendes Gefühl zu transportieren. Das Gefühl, neu in einer Warteschlange zu sein, mit Unbekannten. Draußen auf dem Bürgersteig. Und sich am Ende trotzdem wohl zu fühlen. Das Ende war natürlich ziemlich cool und erinnert mich an eine Anekdote aus meinem eigenen Leben (ich sag nur: Disney Land Paris!).

„Kindred Spirits“ ist eine empfehlenswerte Geschichte, die sich trotz der Kürze der Zeit entwickelt und von der man am Ende mehr hat, als man am Anfang erwartet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*