Buch: Duft der Unschuld – Tennington

 

Gut zu wissen:

Meine Punkteverteilung:

  • Einbandgestaltung: 5 von 5
  • Ausdruck: 4 von 5
  • Unterhaltung: 5 von 5
  • Struktur: 4 von 5
  • Preis pro Seite: 0,02 Euro (eBook)
  • Gesamturteil: 4,4 von 5

„Duft der Unschuld – Tennington“ ist eine Geschichte über Liebe und Romantik. Soweit wird aufgrund des Titels niemand überrascht sein. Vor dem Kauf ist mir bei der Produktbeschreibung ein kleiner Zusatz nicht aufgefallen, der sich aber später als überaus wichtig erweisen sollte: „Paranormal“. Mit diesem Wissen wäre mir das eine oder andere Kopfschütteln und so manch irritierter Gesichtsausdruck sicher erspart geblieben. Also ganz wichtig: In diesem Roman geht es außer Liebe und Romantik auch noch um übermenschliche Fähigkeiten, um Verschwörungen, um Terrorismus, merkwürdige Zufälle und eine gute Portion schwulen Sex in seiner romantischsten Form.

Ist das schlecht? Keineswegs! Wenngleich es nicht das war, was ich erwartet hatte, hat mich die Geschichte unterhalten, zum Lachen gebracht und zu Tränen gerührt. Sie hat meinen Puls beschleunigt, meine Lenden geweckt und mir einen bedauernden Seufzer entlockt, als ich das eBook am Ende nach der Ankündigung einer Fortsetzung „zuklappte“.

Über den Inhalt der Geschichte möchte ich nicht allzu viel verraten. Nur so viel: Der 16-jährige Franzose Etienne Delaport ist in Schottland auf der Flucht vor seiner Familie. Mit der Hilfe eines Buchhändlers schafft er es, an einem Eliteinternat angenommen zu werden und trifft dort auf den 17-jährigen Yves MacMillan. Etienne hat eine extrem feine Nase und wird von Yves Duft wie magnetisch angezogen. Was noch niemand weiß: Etiennes Blut ist ein Jungbrunnen, weshalb er von seiner Familie mithilfe eines terroristischen Netzwerks erbittert gejagt wird. Doch auch sein Schutzengel Yves hat Geheimnisse und Fähigkeiten, von denen Normalsterbliche nur träumen können…

Offen gesagt, der Titel wird ganz sicher einige Leute davon abhalten, das Buch zu lesen. „Duft der Unschuld“ klingt so unglaublich kitschig und nach exzentrischer Küchentisch-Gelegenheits-Autorin, dass ich froh bin, dass es sich um ein eBook handelt, dessen Buchrücken ich mir nicht ins Regal stellen kann.

Besonders gefallen hat mir die Art, wie mich die Geschichte und seine handelnden Figuren für sich eingenommen haben. Die reine und bedingungslose Liebe und Hingabe von Etienne und Yves in Tennington, die Akzeptanz ihrer Liebe, die rasante Entwicklung. Das alles macht Spaß. Dabei schwingt immer ein leises aber bedrohliches Pfeifen im Hintergrund mit, das die perfekte Idylle dieser Liebesgeschichte zu zerstören droht. Diese Bedrohung war auch der Grund, weshalb ich immer wieder gleichzeitig aufhören und weiterlesen wollte.

Der Autor lässt seine Leser Anteil nehmen an den Gedanken und den Gefühlen seiner Protagonisten. Dadurch fühlt man automatisch mit ihnen, durchlebt Freude, Angst, Verlust, tiefe Traurigkeit und süße Hoffnung. Nur hin und wieder holt einen manche zu dick aufgetragene Phantasterei dann auf den Boden der Tatsachen zurück.

„Duft der Unschuld – Tennigton“ ist auf jeden Fall eine Kaufempfehlung. Ich freue mich auf die Fortsetzung, auch wenn der Autor selbst ankündigt, dass darin die Liebe von Etienne und Yves nicht mehr so sehr im Vordergrund stehen wird, wie noch im ersten Band.

2 Antworten auf „Buch: Duft der Unschuld – Tennington“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*