BUCH: THE MUSIC OF WHAT HAPPENS

 


Gut zu wissen:

Punkteverteilung:

 
  • Autor: Bill Konigsberg
  • Land: USA
  • Sprache: Amerikanisch
  • Verlag: Arthur L. Levine Books
  • Seiten: 338
  • Erzählform: Er-Form
  • ISBN:  978-1-338-215502
  • erschienen: 2019
  • gelesen: 2020
 
  • Einbandgestaltung: 5 von 5
  • Ausdruck: 5 von 5
  • Unterhaltung: 5 von 5
  • Struktur: 5 von 5
  • Gesamtwertung: 5 von 5

 

Worum geht’s?

In „The Music Of What Happens“ geht es um Jordan, dessen Mutter an histerischen Anfällen leidet. Zu einem dieser Anfälle kommt es, als die beiden gerade einen Foodtruck eröffnen. Max, der zweite Protagonist, bekommt diesen Anfall mit, und weil ihm Jordan leid tut und er ihn süß findet, bietet er spontan seine Hilfe an.

Weil Jordans Mutter die Miete für die Wohnung nicht mehr aufbringen kann, stimmt Jordan zu und er und Max bringen das Geschäft zum Laufen. In der Enge und Hektik eines Foodtrucks lernen die beiden Jungs ihre jeweiligen Licht- und Schattenseiten kennen.

Und wie war‘s?

Diesen Roman zu lesen, war eine Freude. Und es steckte eine ganze Menge drin, angefangen bei dem verkorksten Leben von Jordan und seiner Mutter, über den mexikanisch/irischen Max, der alle Probleme stets einfach weglächelt, Jordans zwei beste Freundinnen, die mit ihm herumalbern und Max zwei besten Kumpels, die an seinem Liebesleben mehr interessiert sind, als er selbst. Max und Jordan sind beide schwul und auch weitestgehend geoutet. Dass das irgendwelche Schwierigkeiten macht, bekommen wir in dieser Geschichte so gut wie nicht mit, und das finde ich sehr gut. Nur beim Baseballteam ist Max mit dem Outing noch zurückhaltend. Der Foodtruck ist der rote Faden, an dem der Autor seine Geschichte aufgezogen hat. Es macht Spaß, den Jungs dabei zuzusehen, wie sie sich mit YouTube-Videos schlau machen und bald anfangen, richtig Freude an der harten Arbeit zu haben. Aber es gibt auch gewaltige Stolpersteine, die die beiden immer wieder aus der Bahn werfen. Wir erfahren, dass Max eine traumatische Gewalterfahrung gemacht hat und sich insgeheim darüber ärgert, dass er bei Schwierigkeiten immer einfach lächelt und so tut, als wäre nichts. Es dauert lange, bis er sich jemandem anvertraut und akzeptiert, dass es nicht seine Schuld war. Dieser  und ähnliche Momente sind mitreißend geschrieben. Als Leser fühlen wir direkt mit, wie Seelenmauern einstürzen und werden überwältig von der Heftigkeit, die dahinter verborgen war. Wir erfahren den Wert von Familie und von Freunden.

Die Wertung:

Die Aufmachung dieses Jugendbuches gefällt mir sehr gut. Auf dem Cover sehen wir Max und Jordan Hand in Hand, im Hintergrund ein blauer Himmel und ein paar Wolken. Auf der Rückseite sehen wir den Foodtruck und die Umgebung, in der das Buch spielt. Nehmen wir den Schutzumschlag aus Papier ab,  kommt ein rot-weißes Buch zum Vorschein, auf den ein Foodtruck geprägt ist, aus dessen Auspuff Herzchen kommen. Die Hauptfiguren würden das „cheesy“ nennen, aber ich fand das ganz passend … Auch im Buch habe ich nichts zu meckern und es bleibt damit bei der vollen Punktzahl.

Der Ausdruck war angenehm und für ein modernes Jugendbuch angemessen. Mit Kraftausdrücken geht der Autor sparsam um, als Leser erkennt man gut, welches Kapitel sich gerade auf welchen der beiden Jungs fokussiert. Auch hier kein Abzug.

Unterhaltsam war das Buch allemal. Ich konnte lachen und weinen, mich mitverlieben, mich ärgern und freuen, hoffen und bangen. Hier war wieder alles dabei.

Die Geschichte erstreckt sich über 338 Seiten. Im Verlauf werden nochmal Dinge wachgerufen, die – so habe ich es empfunden – eine halbe Ewigkeit zurücklagen. Das hat mir besonders bewusst gemacht, wie viel Inhalt diese Geschichte hat und wie sich die Figuren entwickeln. Die kleinen Rückblenden waren also durchaus willkommen. Die Kapitel wechseln regelmäßig zwischen Jordan und Max, sie waren nicht kurz, aber auch nicht so lang, dass ich zu oft mittendrin unterbrechen musste. Und so erleidet auch die Strukturwertung keinen Abzug.

Da ist die Rechnung einfach: Glatte fünf Punkte für diese bezaubernde, mitreißende Geschichte um zwei Jungs in Arizona.

 

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.