BUCH: HARRY POTTER UND DER STEIN DER WEISEN

Abbildung mit freundlicher Genehmigung des Verlages


Gut zu wissen:

Punkteverteilung:

 
  • Autor: J.K. Rowling
  • Land: England
  • Verlag: Carlsen
  • Seiten: 336
  • Erzählform: Er-Form
  • ISBN: 978-3-551-55167-2
  • erschienen: 1997
  • gelesen: 15.11.2017- 19.11.2017
 
  • Einbandgestaltung: 3 von 5
  • Orthographie: 5 von 5
  • Ausdruck: 5 von 5
  • Unterhaltung: 5 von 5
  • Struktur: 5 von 5
  • Gesamtwertung: 5 von 5

Titel der Originalausgabe: Harry Potter and the Philosopher’s Stone
Erschienen bei Bloomsbury Publishing Plc
Aus dem Englischen von Klaus Fritz

 

Die HARRY-POTTER-Reihe:

  1. Harry Potter und der Stein der Weisen
  2. Harry Potter und die Kammer des Schreckens
  3. Harry Potter und der Gefangene von Askaban
  4. Harry Potter und der Feuerkelch
  5. Harry Potter und der Orden des Phönix
  6. Harry Potter und der Halbblutprinz
  7. Harry Potter und die Heiligtümer des Todes

 

Worum geht’s?


Harry Potter ist ein Waisenjunge, der bei seinem Onkel und seiner Tante aufwächst. An seinem elften Geburtstag erfährt er, dass er ein Zauberer ist. Er wird an einer Schule für Hexen und Zauberer aufgenommen, wo er die ersten Schritte in die Welt der Magier unternimmt. Aber ein dunkler Zauberer, der vor elf Jahren verschwand, will zurück an die Macht und benötigt dafür den mächtigen Stein der Weisen. Harry und seine besten Freude Ron und Hermine kommen der Sache auf die Spur und wollen unbedingt verhindern, dass der Stein in falsche Hände gerät.

 

Und wie war’s?


Die Geschichten um den Zauberlehrling mit den runden Brillengläsern sind ja weltweit bekannt. Ist es nicht erstaunlich, dass ich die ersten Bände nie gelesen habe? Zwanzig Jahre nach der Erstveröffentlichung habe ich nun Teil eins der Reihe aufgeschlagen, dessen Geschichte ich bisher nur aus der Verfilmung kannte.

Während ich fürchtete, mich eventuell zu langweilen – immerhin kenne ich die Geschichte bereits ziemlich auswendig – wurde ich mit so vielen unbekannten Passagen und Details überrascht, dass ich froh bin, mich nicht mit der Verfilmung allein zufrieden gegeben zu haben. Gleichzeitig ist es wohl ein Segen, zuerst den Film gesehen und dann das Buch gelesen zu haben. So ist mir die Enttäuschung erspart geblieben, dass so vieles aus dem Buch die Leinwand nicht erreicht hat.

Wenn ich an den ersten Film zurückdenke, habe ich ihn als bunt und kindgerecht in Erinnerung. Und trotzdem habe ich beim Lesen des Buches viel mehr gelacht. Die Geschichte hat mich neu begeistert, die Figuren erschienen mir noch lebhafter und die Ereignisse noch detailreicher. Gleichzeitig waren Szenen, die im Film ziemlich ausgewalzt wurden, im Buch kürzer und dadurch unterhaltsamer (z.B. die Schachpartie).

 

Die Wertung:


Der Coverabbildung habe ich bewusst zwei Punkte abgezogen, weil sie meiner Meinung nach bei Weitem nicht mit dem edlen englischen Original mithalten kann.

Da hört’s dann mit den Abzügen aber auch schon auf. Der Ausdruck der Autorin bzw. des Übersetzers ist tadellos und sehr phantasievoll. Die Geschichte ist ungemein unterhaltsam und vielfältig. Vorgreifend kann ich feststellen, dass die Autorin schon hier die Fundamente legt für Aspekte, die erst in späteren und sogar viel späteren Bänden wichtig werden. Es hat viel Spaß gemacht, das Buch zu lesen, obwohl mir die Geschichte alles andere als neu ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*