Buch: Adrian Mayfield – Auf Leben und Tod

Abbildung mit freundlicher Genehmigung des Verlages.

Gut zu wissen:

Meine Punkteverteilung:

  • Autor: Floortje Zwigtman
  • Land: England
  • Verlag: Gerstenberg
  • Seiten: 631
  • Erzählform: Ich-Form
  • erschienen: Erstausgabe: 2010
  • vorliegende deutsche Ausgabe: 2011
  • ISBN: 9783836953672
  • gelesen: 2016
  • Gestaltung: 5 von 5
  • Orthographie: 2 von 5
  • Ausdruck: 5 von 5
  • Unterhaltung: 5 von 5
  • Struktur: 5 von 5
  • Gesamtwertung: 5 von 5

Originaltitel: Spiegeljongen
Originalverlag: Uitgeverij De Fontain, Baarn
Aus dem Niederländischen von Rolf Erdorf

Band 1: Ich, Adrian Mayfield
Band 2: Adrian Mayfield – Versuch einer Liebe
Band 3: Adrian Mayfield – Auf Leben und Tod

Diesen dritten Band der Adrian-Mayfield-Trilogie zu lesen habe ich lange vor mir hergeschoben, weil ich vom Band davor ziemlich enttäuscht war.

Jetzt bin ich traurig, weil die Reihe zu Ende ist. Unerwartet hat mich Band drei buchstäblich vom Hocker gerissen.

Die Geschichte setzt nahtlos an Band zwei an. Ich erinnere mich noch an das niedergeschlagene Gefühl, mit dem er mich zurückgelassen hat, die miese Stimmung, die mich damals nicht zum Weiterlesen animiert hat. Obwohl es Adrian in Band drei nicht wirklich besser geht, blüht die Geschichte förmlich auf. Gespickt mit brennender Rachsucht, die nur aus einer tiefen, unerfüllten Liebe entstehen kann, begleiten wir Adrian und eine Menge anderer Leute durch London und Paris. Ich will gar nicht viel von der Geschichte erzählen (obwohl es mir unter den Nägeln brennt, herauszusprudeln, was alles passiert ist, denn das Buch ist pickepackevoll). Da kaum jemand mit dem drittem Band in diese Reihe einsteigen wird, weiß jeder Leser der vorherigen Bände im Grunde, worum es hier geht. Und etwas vorwegzunehmen wäre hier wirklich gemein.

Nur so viel: Oscar Wilde tritt wieder ein klein wenig in der Hintergrund und macht Platz für Augustus Trops, der sich allerdings von der fehlenden Aufmerksamkeit in Band zwei nicht wirklich erholt hat. Will sagen: Er ist nicht mehr derselbe, wie noch am Anfang.

Viele bekannte Figuren geben sich auch im Abschlussband die Ehre, es kommen aber auch ein paar neue hinzu. Und wie zuvor auch, sind darunter ein paar echte, historische Persönlichkeiten.

Im Gegensatz zu den beiden Vorgängern konnte ich über mehrere Schreibfehler in diesem Band leider nicht hinwegsehen. Das war überraschend, weil die Fehlerfreiheit bisher eines der herausragenden Merkmale der Mayfield-Reihe gewesen war. Der hervorragenden Geschichte tut das aber keinen Abbruch.

Floortje Zwigtman schafft es, der Geschichte eine angenehme Geschwindigkeit zu geben. Während Band zwei nicht wirklich von der Stelle kam, muss der Leser hier dranbleiben, um den Anschluss nicht zu verlieren. Das fand ich angenehm, weil es die Geschichte vielfältig macht. Wenn ich all die Stationen mit all ihren Erlebnissen denke…

Das Ende hat mich zum Glück nicht enttäuscht. Ich war ein bisschen bange, dass hier vielleicht alles ruiniert werden könnte, aber die Autorin schafft es, alles zu einem anständigen, nicht abrupten Ende zu bringen und hinter der Geschichte aufzuräumen. Es bleiben fast keine Fragen offen.

Adrian Mayfield – Auf Leben und Tod ist ein wirklich empfehlenswertes Meisterstück, das der Trilogie einen würdigen Abgang verleiht. Ich könnte auf der Stelle wieder von vorn beginnen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*