Zu neuen Ufern

Ich bin verdammt k.o., der lange Donnerstag hat mich geschafft. Aber ich muss heute mal wieder ein bisschen was loswerden, bevor es noch in Vergessenheit gerät…

Die Schlüssel zur Zukunft.

Gestern habe ich die Wohnungsschlüssel für meine neue Wohnung bekommen. Ich hab mich mittags um 13 Uhr auf den Weg gemacht. Mein kleines neongelbes Auto war ziemlich schwer beladen, musste es doch seine vier Winterreifen und drei wirklich, wirklich schwere Kartons tragen! Freunde haben mir einen Stadtplan geliehen und daran hangelte ich mich durch die Straßen der Marzipanstadt. Um 15 Uhr war ich mit der Maklerin zur Wohnungsübergabe verabredet. Um viertel vor drei schickte ich ihr aus einem Stau in einer Baustelle eine SMS, dass ich mich etwas verspäte. Aber dann war ich doch um Punkt 15 Uhr vor Ort. Wir sind gemeinsam die Räumlichkeiten durchgegangen, haben alles mögliche aufgenommen und dann hatte ich meine Schlüssel. Als nächstes fuhr ich meinen Wagen bis direkt vor die Haustür, es seufzte als ich die schweren Kartons ablud und ich ächzte sie die Treppe nach unten…

Vor Kurzem erzählte ich von Torge, der am Wochenende zum ersten Mai bei mir übernachtete. Und seit dem ersten Mai bin ich nicht mehr allein… Das kam alles ziemlich plötzlich – so wie alles in der letzten Zeit… Er blieb dann auch gleich bis Dienstagmorgen und gestern nach der Wohnungsübernahme besuchte ich ihn bei der Arbeit. Wow, da sucht man ganz bewusst keinen Freund und schwupps ist es geschehen… Diesmal hab ich es vielleicht richtiger gemacht als beim letzten Mal. Statt einen Freund zu suchen und dann zu ihm zu ziehen bin ich diesmal umgezogen und finde dann dort jemanden. Mal sehen, wie sich das noch entwickelt. Nach den Erfahrungen mit meinen beiden bisherigen Beziehungen gelingt es mir nicht, mein Herz so schnell so weit zu öffnen, aber das ist ja auch OK finde ich. Man muss ja nicht gleich alles überstürzen.

Jetzt habe ich noch genau eine Woche zu arbeiten in meiner jetzigen Firma. Danach soll mein Studium an der Akademie weitergehen, aber diese Prüfungsergebnisse sind immer noch nicht eingetroffen. Es ist belastend nicht zu wissen was ich nach der nächsten Woche mache. Entweder habe ich vier Wochen „Urlaub“ oder vier Wochen Studium in der Landeshauptstadt. Zu blöd…

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*