Wenn Engel laufen

Sonntagmorgen bedeutet bei mir meistens entspanntes Aufwachen, den Tag in Ruhe beginnen, irgendwann frühstücken – daheim oder auswärts und den lieben langen Tag einfach nichts tun bis zum Umfallen.

Heute wurde ich zwar nicht von Kölner Volksmusik geweckt, wie gestern. Einen Weckruf gab es dennoch, und der Sonntagvormittag im Bett fiel aus. In unserer schönen Marzipanstadt fand ein City-Lauf statt, an dem wir zwar nicht selbst teilnehmen wollten, uns aber aufrafften, zumindest anfeuernd zuzusehen. Da sich mein Engel demnächst selbst joggend martern möchte, war das eine gute Gelegenheit zu einer Vorschau. Das Wetter kam uns dabei sehr zugute und der junge Oktober zeigte sich von seiner goldenen Seite.

Die Innenstadt war für die Läufer für den Autoverkehr weitgehend abgesperrt worden, wodurch der Spaziergang zum Rathausmarkt entsprechend entspannt war. Wir trafen einige von Engelchens neuen Arbeitskolleginnen plus Anhang und stellten uns bald an der Strecke auf. Lang mussten wir nicht warten, als schon die ersten Läufer – noch mit einem Lächeln im Gesicht – an uns vorüberzogen.

Nachdem alle Läufer das Ziel erreicht hatten, machten wir uns langsam wieder auf den Weg zurück. Beim Bäcker noch eine heiße Schokolade getankt und dann durch die herbstlichen Straßen wieder nach Hause. Nicht zu früh, denn schon konnte sich das herrliche Wetter nicht mehr halten und fing an zu regnen.

Mein Freund hat heute für sich beschlossen, tatsächlich mit dem Laufen zu beginnen. Ich hab das vor Jahren ja auch mal gemacht und festgestellt, dass ich einfach kein Läufer bin. Beim ersten Mal werde ich ihn dennoch begleiten – wer weiß, vielleicht macht es mir mit ihm ja Spaß…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*