Vernachlässigungen

Wie die Zeit verfliegt! Schon ist Mitte Juni, die Fußball-WM hat bereits begonnen und heute Abend bestreitet die deutsche Mannschaft ihr Auftaktspiel gegen Australien. Weil mein Arbeitspensum in den letzten beiden Wochen noch zugenommen hat, habe ich unseren kleinen Beamer mit ins Büro genommen, an mein Notebook angeschlossen und mit einem Antennen-USB-Stick eines Kollegen die Möglichkeit geschaffen, die WM-Spiele am Arbeitsplatz zu verfolgen.

Während ich mein Blog lange nicht mit Neuigkeiten versorgt habe, war ich dennoch nicht ganz untätig und habe ihn in einen großen Farbtopf getunkt und meine bislang eigenständigen Bücher- und Fotoseiten integriert. Anfangs habe ich ziemlich viel herumprobiert, weil das Tool einfach so viele Möglichkeiten bietet, dass ich mich nicht so richtig entscheiden konnte. Außerdem habe ich eine kleine Seite erstellt, auf der ich meine Fortschritte in Sachen Modelleisenbahn festhalten kann.

Dort herrschte übrigens in den letzten zwei Wochen Stillstand, weil ich zum Basteln und Bauen keine Zeit hatte. Heute bin ich zumindest ein Stückchen vorangekommen und habe die Gleise auf das Korkbett geklebt. Inzwischen fährt meine rote Diesellok mit zwei Doppelstockwagen der Deutschen Bahn wieder zur Unterhaltung unserer beiden Kater, die das Bahnfahren schon schmerzlich vermisst haben.

Wir mussten derweil einsehen, dass unsere Balkonpflanzen den langen Winter nicht überlebt haben. Besonders schade ist es um den kleinen Rotahorn, der sich in seinem großen Topf nicht mehr rührt. Weil sich auch die kletternden Clematis verabschiedet haben, kauften wir in der letzten Woche eine Kletterrose, die bald für einen natürlichen Sichtschutz sorgen soll. Ein Blumentopf ist erfolgreich von einem weißblühenden Wiesenklee erobert worden, der jetzt beginnt, vom „Boden“ aus alles zu begrünen.

Am vergangenen Wochenende haben wir Ben bei der Stadt mit den Hochhäusern besucht. Er hatte kürzlich Geburtstag und gab zu diesem Anlass eine Grillparty. Sogar Em ist extra vom Bodensee angereist, Em, die ich seit ungefähr fünf Jahren nicht mehr gesehen habe. Aber der Bodensee liegt ja auch nicht gleich um die Ecke, was es mir als hartnäckigen Nichtflieger entsprechend erschwert, sie hin und wieder zu besuchen. So geht es mir natürlich mit den meisten Orten auf der Welt. Südafrika zum Beispiel. Oder Australien. Zwei Blogstars haben ihren kürzlich erlebten Australienaufenthalt in einem kurzen Video festgehalten, das Fernweh macht, auch wenn man selbst nie dort war.

Fast ebenso vernachlässigt wie Em vom Bodensee habe ich zwei alte Freundinnen, die meine Nachbarinnen waren, ehe ich in die Marzipanstadt umsiedelte. Eine von ihnen hat übermorgen Geburtstag, also werde ich morgen brav eine Karte verschicken und sie am Dienstag anrufen.

Dienstag werde ich hoffentlich auch mal wieder zum Sport gehen. Wegen der vielen Arbeit habe ich mein Fitnessprogramm in den letzten zwei Monaten sträflich vernachlässigt, weil ich die Sporttermine als zusätzlichen Stressfaktor vorübergehend habe ausfallen lassen. Der Wiedereinstieg fällt mir schwer, wie immer, wenn ich so lange pausiert habe. Vielleicht gelingt es ja am Dienstag…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*