Schwindelerregend

Als mein Wecker mir den Samstagmorgen ankündigte war es noch stockfinster draußen. Ich schlug die Augen auf und fühlte mich merkwürdig. Mein Herz machte keine komischen Sachen an diesem Morgen, doch als ich mich aufrichtete, um ins Bad zu gehen, drehte sich alles um mich herum. Mir war nur noch schwindlig und ich kippte gleich wieder rückwärts ins Bett. Wieder ein großer Schreck, was ist nur los mit mir?? Ich wankte in die Küche, trank einen Schluck kaltes Wasser und legte mich schnell noch mal ins Bett. Ich hatte noch ein wenig Zeit, bis ich aufstehen musste. Doch auch eine Viertelstunde später ging es mir nicht besser, der Kreislauf war irgendwo bei Null. In diesem Moment kam eine SMS von Mella. Sie wollte wissen, ob ich heute bei der Fahrgemeinschaft mitfahren würde. Ich entschied nach kurzem hin und her, dass ich heute nicht nach Kiel in die Akademie fahre. Stattdessen legte ich mich ins Bett, zog die Bettdecke über die Ohren und fiel in einen unruhigen Schlaf, der auch erst am Mittag wieder endete. Draußen war es hell und besorgt fragte ich mich, ob ich es riskieren soll aufzustehen. Ich tat es und erstaunlicherweise war das Schwindelgefühl fast verschwunden. Ich lief um das dunkelblau bezogene Bett herum zum Fenster. Die Sonne schien draußen, war aber schon um die Hausecke verschwunden.

Baltic Horse Show

Ich habe den Nachmittag damit zugebracht, mich auszuruhen und einfach mal einen Tag lang nichts zu tun. Erst abends wollte ich mein Programm wieder aufnehmen, und so setzte ich mich um 18 Uhr in meinen neongelben Kleinwagen und machte mich auf den Weg nach Neumünster. Hier fand abends eine Auswahl von Trakehner-Hengsten statt, die sich mein Engel gern ansehen wollte, also fuhr ich auch dorthin. Es herrschte reger Verkehr auf den Straßen, so dass ich nicht wie geplant etwas früher dort ankam, sondern auf die Minute pünktlich um 19 Uhr. Ich stand am Haupteingang zu den „Holstenhallen“ und rief Gerd wie besprochen an. Wenige Minuten später kam er mit seiner Arbeitskollegin auf mich zu. Wir verbrachten einen interessanten Abend, mussten jedoch mehrere Stunden stehen, weil die Karten für die Sitzplätze ziemlich teuer waren.

Baltic Horse Show

Nach der Auswahl mit Vorführungen, Darbietungen und Kür war die Show zuende und wir machten uns auf den Weg durch die Menge, als Gerd uns fragte, ob wir Jacke und Tasche an der Garderobe abgeben wollen. Ich verstand nicht ganz und verneinte. Und dann fand ich mich auf einer After-Show-Party wieder. Da saß ich nun am Rande der Tanzfläche mit Gerd und Claudia, eingepackt in meine Winterjacke und meine Tasche zu Füßen. Diese plötzliche Party hatte mich ziemlich überrascht, denn mein Schatz hat doch irgendwie vergessen zu erwähnen, dass der Abend nach der Show noch längst nicht vorbei ist. Es dauerte eine Weile, bis ich nach wilden Samba-Tänzen von wilden Samba-Damen auf Party-Laune umschalten konnte, aber mein Engel kümmerte sich rührend um mich und dann gab’s kein Halten mehr. Es wurde eine ziemlich durchtanzte Party und ich hatte jede Menge Spaß!

Glücklich und ziemlich verschwitzt fuhren Gerd und ich dann einige Zeit später zu mir nach Hause.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*