Schwarz-weiß

So, nach dem Tag brauchte ich erst mal Erste-Hilfe-Currywurst-Pommes! Der Arbeitstag war derart stressig, dass ich auf der Stelle ins Bett plumpsen könnte.

Es begann schon als ich auf der Arbeit ankam: Wie angekündigt wurde unsere Filiale übers Wochenende umgestaltet, der geschlossene Tresen geöffnet und vier sogenannte Servicepoints erstellt. Sieht nett aus. Das Gesicht meiner Kollegin war so lang, dass ich glaubte, sie müsste ein megaschlechtes Wochenende gehabt haben. Aber nicht doch, sie hatte einfach an allem etwas auszusetzen. Die neue Aufteilung gefiel ihr nicht, die Technik sei zu kompliziert und sowieso wär das alles total doof! Als die weiteren Kolleginnen ankamen wurden sie gleich mit Gezeter empfangen und ließen sich vom Gemaule der offensichtlich menstruierend-schimpfenden Rohrspatzes anstecken. Wow! Geile Zicken-Stimmung am Montagmorgen, genau was so ein Durchschnitts-Lacarian braucht!

Personalengpässe, Einweisungsdefizite der neuen Kassiererin, Ausfall der Technik und die Inkompetenz einiger innerer Abteilungen rundeten das Gesamtbild eines abscheulichen Montages ab.

Jetzt warte ich nur noch auf meinen Engel, denn das Telefonat mit ihm ist das einzig erkennbare Highlight dieses Tages, und darauf freue ich mich schon seit ich meine Augen das erste mal geöffnet habe. Am Freitag sehe ich ihn wieder, und dann gleich bis Montag! Da jubelt das Herz. Wir haben viele schöne Dinge vor am Wochenende… *träum*

Ich hoffe, Ihr hattet einen schöneren Wochenstart! Gute Nacht wünscht

Lacarian.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*