Regenbogenpower

:: get in touch – das motto

unter diesem motto findet der diesjährige christopher-street-day (csd) in hamburg statt. 22.000 schwule, lesben und heterosexuelle sind trotz des bescheidenen wetters auf die straße gegangen, um zu zeigen, wer sie sind und um für mehr toleranz und gleichberechtigung zu werben. mit 20 event-trucks startet der große umzug und der jährliche höhepunkt der veranstaltung gegen halb eins im hamburger stadtteil st. pauli. ich nehme das dritte mal an einem csd teil, in diesem jahr das erste mal allein, aber davon lasse ich mich natürlich nicht abschrecken. also kamera eingepackt, batterien nachgefüllt und auf geht’s! ich bin spät dran, um zwölf uhr soll die parade starten, um kurz vor zwölf bin ich erst beim tierpark, finde zum glück schnell einen parkplatz und setze mich dann in die u-bahn. einmal umsteigen und schon bin ich am ziel – besser gesagt am start! glück gehabt, die menge ist noch hier und erst als ich eingetaucht bin setzt sich der zug langsam in bewegung. die ersten regentropfen wehen vom himmel, aber mit meinem cordhut macht mir das nix aus. kragen hochgeschlagen, nase in den wind und die stimmung genießen. ich laufe durch die menge von truck zu truck, an jedem donnert aus den kraftvollen boxen andere musik. eines aber haben alle gemeinsam: es wird gelacht und geschrieen und getanzt und gesungen. bunt sind die vielen luftballons, die an den wagen hängen oder durch die gegend fliegen, und bunt sind auch die schrillen leute, die sich für diesen anlass wieder mächtig in schale geworfen haben. farbige federn, viel tütü und mode in allen farben des regenbogens. die vielen junx und mädels haben heute nicht ganz so wenig an wie gewohnt, der kalte juni verdirbt mit gerade mal 13 grad jegliche transparenz.

Klicke für mehr Bilder.

:: get in touch – der weltrekord

das motto kommt nicht von ungefähr, heute soll ein in kanada aufgestellter rekord im umarmen gebrochen werden. 5.000 kanadische studenten aus ontario hatten sich gleichzeitig umarmt und halten damit den weltrekord. dieser soll heute gebrochen werden, denn welches ereignis eignet sich besser als der csd?! auf der mönckebergstraße hielt der ganze treck an und radio-hamburg-moderator martin baum koordinierte zusammen mit hamburgs vorzeige-drag-queen „olivia jones“ die massenumarmung. auf kommando fielen sich die menschen auf der straße in die arme und hielten sich zehn sekunden lang fest, während viele viele viele polizisten, die die parade säumten, die umarmungen zählten. die genaue zahl habe ich unter den jubelschreien nicht verstanden (update: 16.000), aber es hat tatsächlich funktioniert, der rekord ist gebrochen und wird im guinnes-buch der weltrekorde aufgenommen!! waaaaaaahnsinn!

tausende umarmungen und eine bratwurst später geht der zug dann weiter durch hamburgs innenstadt. wieder wechsele ich von truck zu truck, tanze mal hier und mal dort zu der musik und genieße die fröhliche und ausgelassene stimmung. der csd in hamburg ist immer einen besuch wert!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*