Prima Klima!

Nicht in Kopenhagen, sondern hier bei uns zu Hause ist mit dem Klima zur Zeit alles in Ordnung. Minus zehn Grad, von Erwärmung keine Spur! Mit ein wenig Optimismus steuern wir gar auf eine weiße Weihnacht zu! Nur noch fünf Tage, dann ist es so weit. Bis dahin ist die verschneite Zeit reichlich gespickt mit Weihnachtsmärkten, Weihnachtsmusik, Weihnachtspunsch, Weihnachtsgebäck und Weihnachtsfeiern.

Gestern Abend erst fand die Weihnachtsfeier unseres Büros statt. Über verschneite Marzipanstraßen fuhren wir gleich nach Feierabend zu einem nahegelegenen Etablissement mit einem seltsamen Namen. Während wir im vergangenen Jahr noch gemeinsam gekocht, gebacken und gebrutzelt hatten, ließen wir uns gestern bewirten. Schwein und Pute, Kartoffelspalten, Kroketten und buntes Gemüse waren der Akku für sich anschließende olympische Disziplinen! Zuerst Indoor-Minigolf:
Der Laden mit dem komischen Namen hatte Platz für 18 interessante Minigolf-Bahnen. Wir waren zu neunt und teilten uns in drei Grüppchen auf. Den Gruppensieg konnte ich davontragen, den Gesamtsieg errang mit purem Glück aber unser Chef an der letzten Bahn.

Und dann Billard. Irgendwas kann mit der Physik nicht in Ordnung gewesen sein, denn ich war ganz schön schlecht. Aber weil alle anderen genauso schlecht waren, waren wir letztlich alle gleich gut. Spaß hat es auf jeden Fall gemacht.

Letzte Disziplin: Darts. Ich hatte vor Jahren mal selbst eine Dart-Scheibe. Gestern Abend hätte ich gern wieder etwas mit Schläger oder Queue gespielt, denn meine blöden Pfeile prallten dauernd von der Zielscheibe ab. Ich hab dann auch konsequenterweise verloren.

So what, der Abend war ganz schön lustig und die über sieben Stunden wunderbar kurzweilig. In der verschneiten Nacht habe ich in meinem kuschligen Bett dann auch hervorragend geschlafen.

Heute Morgen nach dem Aufstehen (na gut, es war schon Mittag) habe ich das kleine Vogelhäuschen auf dem Balkon mit Kernen gefüttert, weil die Vögel, die den Winter nicht in der Sonne verbringen, bei dem vielen Schnee nichts zu Futtern finden. Die Kater fanden das sehr spannend, vor allem, wie ich mit Stiefeln durch den Schnee stapfte und eine Schale voll klödernder Körner ins Häuschen streute. Jetzt sitzen sie an der Balkontür und warten auf Vögel.

Hier zieht’s!

Heute Abend steht schon die nächste Weihnachtsfeier an, diesmal im Freundeskreis. Wie auch im letzten Jahr gehen wir zuerst lecker essen, veranstalten dann Schrott-Julklapp und verbringen einen entspannten Abend. Ich weiß jetzt schon, dass das auch sehr lustig wird.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*