Mittsommer

Puh, das große Projekt in meiner Firma ist abgeschlossen. Das bedeutet, dass die Arbeit bald wieder ruhiger wird und wir zum Tagesgeschäft zurückkehren können. Mit dem neuen Computersystem ist alles anders geworden, aber bei Weitem nicht alles besser…

Jetzt, da die Arbeit mich nicht mehr komplett in Anspruch nimmt, kann ich einen kleinen Rückblick auf den letzten Monat vornehmen. Inzwischen ist die Fußball-Weltmeisterschaft beendet. Wenngleich die deutsche Mannschaft nicht über einen dritten Platz hinausgekommen ist, hat das Ereignis wieder mal viel Spaß gemacht. Noch jetzt finden rege Tauschaktionen mit Arbeitskollegen statt, um das Stickeralbum voll zu bekommen. Für Stickeralben habe ich mich ja nie interessiert. Als ich noch ein kleiner Junge war, konnten wir uns sowas nicht leisten und jetzt bin ich ja schließlich erwachsen (meistens jedenfalls). Trotzdem hat mich mein Engel mit seiner Sammelleidenschaft angesteckt, so dass wir jetzt gemeinsam versuchen, alle Sticker zu bekommen, die uns noch fehlen…

Ich habe noch eine Leidenschaft: Schwule Liebesgeschichten. So, jetzt ist es raus. 😉 In der letzten Woche habe ich mir gleich zwei davon auf DVD gekauft.

Wie die meisten dieser Filme sind auch diese beiden nicht synchronisiert, was gerade bei schwulen Filmen aber meistens nicht das Schlechteste ist, weil die deutsche Synchronisation ganz oft überkandidelt ist. Bei dem einen Film habe ich nicht lange gezögert und ihn sofort mitgenommen. Den anderen Film habe ich mehrmals wieder weggelegt und dann doch wieder zur Hand genommen. So richtig weihnachtlich ist es ja zur Zeit nicht, und dann diese rosa Schleifchen… Genossen habe ich dann aber beide Filme! Defying Gravity ist ein purer 90-Jahre-Film, das sieht man schon an den Klamotten und den Frisuren. Ganz anders ‚Eine Überraschung zum Fest‘. Dieser Coming-Out-Film aus dem Dezember 2009 strotzt vor guter Laune und ist ganz schön schräg, super süß und unendlich romantisch. Genau das Richtige für mich also! Empfehlen kann ich beide.

Nachdem es hier in den letzten Wochen fast unerträglich heiß gewesen ist (vergessen ist der lange Winter, in dem es unerträglich kalt war), kühlt sich der Sommer seit wenigen Tagen deutlich ab. Deutschland atmet auf! Die Abkühlung begann mit etwas Regen am Donnerstagabend. Zu der Zeit hielt ich mich gerade im Strandsalon auf, einer Sommerlounge auf der Wallhalbinsel mitten auf der Trave. Wir haben gerade den Projektabschluss mit allen beteiligten Abteilungen gefeiert und einzweidreioderso Bier getrunken. Irgendwie ist dabei eine große Hängematte-Konstruktion zu Bruch gegangen, auf die ich mit mit drei Kollegen setzen wollte. Morsches Ding… Spät abends schaffte ich dann mein Fahrrad im Regen nach Hause und hoffte, am nächsten Morgen nicht zu verschlafen…

Nach der zerborstenen Hängematte sollte ich vielleicht mal wieder zum Sport gehen. In den letzten Monaten habe ich mich nur ein einziges Mal aufgerafft, nach der Arbeit ins Fitness-Studio zu gehen…

Gestern haben wir meine Familie besucht. Meine Mum hatte im Juli Geburtstag, und gestern hatten wir endlich Zeit für einen Besuch. Bei meiner Familie ist immer ziemlich viel Trubel. Obwohl gestern nur eins und nicht wie sonst drei kleine Kinder anwesend war, herrschte ziemlich viel Unruhe. Meine Eltern haben jetzt außerdem einen Hund (nach Jahren mal wieder). Als wir abends zu Hause ankamen, waren wir aber schon ziemlich erledigt. 🙂 Deshalb hängen wir an diesem Sonntag auch ziemlich durch und genießen die Ruhe, die vereinzelten Sonnenstrahlen und die angenehmen Temperaturen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*