Medienlast

An meinen letzten Beiträgen erkennt man schon, dass ich momentan eher eine Couchpotato bin. Ich lese wieder mehr, momentan eher einfache Literatur, die hauptsächlich Spaß macht.

Zwischenzeitlich hatten wir sogar mal Urlaub – immerhin ganze zwei Wochen! Wir sind diesmal aber daheim geblieben und zögern die Vorfreude auf das diesjährige Ferienhaus noch ein wenig hinaus. Wie es aussieht, wissen wir selbst noch nicht, weil wir uns noch für keines entschieden haben.

Am vorvergangenen Wochenende feierten meine Eltern Perlenhochzeit und hatten zu diesem runden Anlass die Familie eingeladen. Jobbedingt musste ich zwar ohne meinen Engel fahren, aber die Feier war trotzdem sehr schön. Ich konnte mich ganz auf meine Familie konzentrieren und lange Gespräche mit meinen Geschwistern führen. Das eine oder andere Getränk löste während des lauen Sommerabends unsere Zungen und Gemüter. Meine Nichte, die immerhin schon sieben Jahre alt ist, durfte an diesem Abend sogar besonders lange aufbleiben.

Am letzten Wochenende haben wir es dann mit dem Couchpotato-Dasein fast ein bisschen übertrieben (immerhin haben wir die Winterräder schon mal aufziehen lassen!). Dabei haben wir einen Film entdeckt, der es auf Anhieb in die Lieblingsfilm-Liga geschafft hat: Das Schicksal ist ein mieser Verräter. Mein Freund und ich haben auf unserer roten Couch still und trotzdem heftig vor uns hingeheult. Das Thema ist wirklich sehr traurig, es geht um zwei junge Menschen, die an Krebs erkrankt sind und sich ineinander verlieben. Davon sollte man sich aber wirklich nicht abschrecken lassen, denn der Film ist unglaublich gut umgesetzt worden (Hauptdarsteller sind Shailene Woodley und Ansel Elgort, spielt in den USA und in Amsterdam). Man kann darin sogar lachen – schließlich aber unweigerlich und ungehemmt flennen. Der Film hat uns so gut gefallen, dass wir uns sofort danach das Buch gekauft haben. Wenn ich mit meiner aktuellen Lektüre durch bin, hat mein Freund das Buch sicher schon ausgelesen und dann bin ich dran.

A propos: Jetzt ist mein Engel grad von der Arbeit gekommen. Abendessen! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*