Große Töne

hab ich gestern geschrieben „der montag kann kommen“? so ein unsinn, jetzt ist der montag da und ich wünschte er würde sich verkrümeln. zum glück scheint schon jetzt die sonne – ist sie überhaupt mal untergangen?? die luft, die durch mein bambusrollo hereinweht ist frisch wie der morgen und auf der bundesstraße, die nicht weit entfernt ist, dringen die ersten geräusche der pendler herein. das vogelgezwitscher hat mich ja gegen vier uhr schon mal geweckt. die aufgestaute hitze vom gestrigen tag scheint in den nächtlich-wolkenlosen himmel entschwunden zu sein, um platz für den heutigen, wiederum sehr heißen tag zu machen.

als mir mein lieblingsradiosender um sechs uhr den neuen tag verkündete, spielte ich mit dem gedanken, ihn einfach um eine stunde zu vertrösten, wie ich es immer tue. aber dazu hätte ich das bett verlassen müssen, denn die stereo-anlage steht nicht in reichweite. also lag ich da, mit nicht mehr bekleidet als ein kleinwenig bettdecke. über mir an der deckenlampe baumelt die hier geparkte discokugel, die nachts für ein paar sterne in meinem schlafzimmer sorgt. vor meinem bett liegt ein kleiderstapel, der dringend zusammengefaltet werden will und auf dem fensterbrett hinter dem bambusrollo freut sich meine topfpflanze auf den sonnigen tag. da fällt mir ein, dass ich sie gestern abend hatte gießen wollen…

vier songs, eine comedy und zwei verkehrsmeldungen später entscheide ich mich dann doch dafür, das bett zu verlassen, bevor ich wieder einschlafe. also hoch mit mir. einmal zum himmel gestreckt, das rollo hochgezogen und das fenster weeeeeeit geöffnet. hmmmm schön diese morgenluft über der stadt. mein flur ist hell erleuchtet, auch hier hin scheint die sonne und wirkt auf meinem laminat wie eine fußbodenheizung. ich tue so, als wäre ich putzmunter und hüpfe in die dusche. es dauert ewig, bis das wasser seine betriebstemperatur erreicht – bin ich denn der erste im haus, der eine dusche genießen will?? tja, und dann, gerade, als ich mein haupt mit shampoo bekleckere, fällt mir der sonnenbrand auf der kopfhaut auf… autsch! so eine kurzhaar-frisur hat nachteile. ich hätte vielleicht doch meinen cordhut aufsetzen sollen, aber der verträgt sich nicht mit meinem iro… also gaaanz vorsichtig haare waschen und am besten lufttrocknen.

jetzt hätte ich gern nen eiskaffee, aber leider leider gibt mein vorratsschrank keinen mehr her. sehr schade. nutella auf’s brot und ab vor den rechner. der mensch im radio hat mir empfohlen, die frühe sonne auf dem balkon zu genießen, aber dazu müsste ich erst die wäsche von der leine nehmen, und das geht mir dann am montagmorgen doch zu weit. also bin ich hier, tippe vor mich hin und wünsche allen einen wunderschönen montag – der eine oder andere hat ja sogar urlaub… lasst mir von dem schönen wetter noch was übrig, ich muss noch zwei wochen arbeiten.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*