gehaltvoll

Heute ist ein schöner Tag! Meine erste Gehaltsabrechnung ist ins Haus geflattert und ich kann ohne Übertreibung sagen: Der Wechsel hat sich deutlich gelohnt! Aber gut, ich hab auch einiges mehr an Arbeit als vorher. Die Arbeit macht Spaß, auch wenn ich abends froh bin wieder zu Hause zu sein und morgens (wie immer) nicht aus den Federn komme.

Meine nackten Füße patschen nach wie vor über den kalten Flurboden ins Bad, das jetzt nicht mehr gegenüber meinem Schlafzimmer liegt, sondern rechts davon. Auch heute früh, nachdem mich mein Wecker aus dem Schlaf gerüttelt hat, musste ich mich widerwillig aus den Armen meines Liebsten „befreien“ um die Geister der Nacht mit kaltem Wasser zu verscheuchen. Den Weg zur Arbeit trat ich kurz darauf dann auch allein an, Torge musste erst später los. Also quälte ich mein kleines neongelbes Auto durch den Stadtverkehr. Vor zwei Tagen erst hat es eine ziemlich umfangreiche Reparatur in der Werkstatt erleiden müssen – na ja, leiden musste eher ich…
Jetzt schnurrt er wieder wie ein Kätzchen (obwohl… er hat noch nie wie ein Kätzchen geschnurrt…).Ich war viel zu spät dran heute Morgen und steckte – wie sollte es anders sein – natürlich im Stau vor einem der Kreisverkehre fest. Na gut, Stau ist dort jeden Morgen, aber ausgerechnet heute begann der Stau fast vor meiner Haustür! Ich ärgerte mich zeitweilig, dass ich nicht einfach das Rad genommen hatte…

Der Arbeitstag ging heute meist schnell vorbei. Ich habe mich nach der Mittagspause eine Stunde lang zurückgezogen um Liegengebliebenes aufzuarbeiten, aber mehr als die Hälfte davon liegt jetzt immer noch… Langsam kommt aber Routine in die täglichen Arbeiten und die Chancen stehen gut, dass ich bald schneller arbeiten kann.

Vor kurzem war ich mit Torge in Hamburg. Seit Wochen schon versuchen wir uns das allabendliche Wasserlichtkonzert in den Parkanlagen von Planten un Blomen anzusehen, wir haben es bisher nicht geschafft. Wir waren entweder zu spät oder wir hatten irgendwas anderes vor. Aber egal, bestimmt sind die Spiele wieder bis in den September hinein zu bewundern. Am kommenden Samstag nehmen wir den nächsten Anlauf.

Immerhin konnte ich ein paar Photos beim letzten Mal schießen. Da wir abends unterwegs waren hatte Torge mein Kamerastativ geschultert und so zogen wir durch die sehenswerte Innenstadt und ergatterten einige schöne Aufnahmen.

Ein Blick über die Alster.
… und in die Fleete.
Der Jungfernstieg.
Ein Hotel an der Alster.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*