feelgood

Ich hatte ein traumhaftes Wochenende. Gerd ist zwar seit 11 Uhr wieder fort, aber jede Minute mit ihm war wunderschön. Wir sind gestern Abend nach Kaltenkirchen gefahren, in die Holstentherme. Wir haben uns dort getroffen. Dann waren wir schwimmen. Erst ein paar Bahnen, damit es so aussieht als seien wir sportlich. Na ja, dann aber nichts wie ins warme Wasser im Tropenbecken! Ein bisschen Planschen, ein wenig Herumalbern und dann raus in den Strudel. Einmal glaubte ich Eiszapfen an Gerds Haaren zu entdecken, aber wegen des enormen Wasserdampfes ob der doch niedrigen Lufttemperatur kann ich das nicht genau sagen. Wenigstens lag kein Schnee um uns herum. Wie gut, dass die Whirlpools noch einmal ein paar Grad drauflegen, da kann man sich wieder aufwärmen – auch die eingefrorenen Haare… Danach ging’s auf die Sonnenliegen. Herrlich warm ist es darunter und man kann so richtig abschalten! Und das viele Licht von oben, wahnsinn, genau das Richtige zu dieser grauen Jahreszeit! Ich hab Gerd diesmal sogar mit in die Sauna bekommen. Zuerst die Meditationssauna. 85°C, leise fernöstliche Musikklänge und ein schimmernder Sternenhimmel. Dann kam so ein Typ rein um machte einen Kräuteraufguss! Wow, zum Durchatmen! (Der Aufguss, nicht der Typ, denn der war ja vollständig angezogen!). Dann machte er noch einen Aufguss und es wurde noch viel heißer. Diverse ätherische Kräuteraromen verteilten sich in der heißen Luft. Nach dem dritten Aufguss wurde es dann aber zu heiß und mein Puls schlug so schnell wie nach einem 1000-Meter-Lauf. Also verließen wir diese Sauna und gingen nur mit einem Handtuch bekleidet raus vor die Tür. Wow, von über 85°C auf -1°C. Da ging der Puls ziemlich schnell wieder runter! Nach einer kurzen Pause gingen wir ins Dampfbad. Bei einer Sichtweite von gerade mal 1 Meter kann man sich vorstellen, wie hoch die Luftfeuchtigkeit war. Zuerst hatten unsere Lungen leichte Schwierigkeiten mit dem heißen und wiederum ätherischen Dampf, aber nach einer kurzen Weile gewöhnten wir uns an das veränderte Milieu. Auch hier gab es leichte Musik und in der Mitte des runden Raumes plätscherte ein Brunnen mit eiskaltem Wasser, in das man hin und wieder seine Hände legen konnte. Das einzige Licht kam erneut von einem Sternenhimmel aus vielen kleinen Lämpchen. Nach wiederum einer kleinen Pause, in der wir unseren Puls beruhigten, gingen wir nach draußen, die Treppen hinunter zur Himalaya-Sauna.

Auch hier dauerte es eine Weile, bis sich die ersten Tropfen auf der Haut bildeten, denn sie verdampften ehe sie sichtbar wurden. Die finnische Sauna, die noch ein Stück weiter draußen lag und mit 110°C die Krönung darstellt, haben wir uns für den nächsten Besuch aufgehoben. Zum Abschluss schwitzten wir noch einmal im Dampfbad, ehe wir duschen gingen und den Wellness-Teil beendeten. Zwischendurch hatte ich einen Bärenhunger bekommen, aber den Bären konnte ich mit einem Magnum vorerst ruhigstellen. Dennoch gingen wir nach der Holstentherme ins Feuerstein in Kaltenkirchen. Boah, das kühle Alsterwasser tat irre gut! Wir hatten ja eine Menge Flüssigkeit verloren. Kurz nen Happen essen (das tat auch gut!) und dann fuhr Gerd mir hinterher zu mir nach Hause. Genau um Mitternacht kamen wir bei mir an. Wir wollten uns unbedingt noch den Film „Latter Days“ ansehen, also schafften wir den Fernseher und den DVD-Player kurzerhand ins Schlafzimmer und machten es uns so richtig richtig gemütlich – bis um elf Uhr heute früh.

So ein schönes Wochenende!!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*