Es werde Licht

Nachdem wir uns im vergangenen Jahr ziemlich gut eingerichtet hatten, blieben immer noch zwei Baustellen in unserer Wohnung unerledigt: Das Licht im Wintergarten und im Treppenaufgang. Für den Wintergarten hatte ich mir ein spezielles Lichtkonzept überlegt: Unter die Fensterstürze sollten flache Bretter angebracht werden, auf denen Lichtleisten indirektes Licht über die Decke abgeben sollten. Über dem großen Esstisch wiederum sollten ungefähr sechs Lampen im antiken Edison-Stil von einem groben Ast hängen und für dekoratives Licht sorgen. Beides haben wir lange vor uns hergeschoben, nun aber endlich umgesetzt. Handwerklich nicht ganz mustergültig, aber letztlich bin ich zufrieden.

Eine Leuchte im Treppenaufgang anzubringen erwies sich bislang als schwierig, denn an die Raumdecke über der Treppe kamen wir nicht heran, sie war einfach zu hoch – selbst mit unserer Trittleiter.

Am vergangenen Freitag besuchten wir Andy und Chrissie zu unserem jährlichen Traditions-Zwiebelkuchen-Essen (das – wie es unsere Tradition verlangt – in Kürze mit Kürbissuppe vergolten wird). Wir sprachen mit den beiden über unsere Pläne und die Schwierigkeiten bei der Umsetzung und fuhren kurzerhand mit einer sehr langen Leiter nach Hause. Am nächsten Tag konnten wir den beiden ein Foto von der Leuchte über der Treppe schicken.

An beide Baustellen können wir somit Haken machen.

Eine Antwort auf „Es werde Licht“

  1. Ich finde es toll das du dich da alleine ran getraut hast !!!
    Wenn aber was ist wo du dich nicht ran traust dann melde dich bitte …..

    Lieben Gruss
    Sascha

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*