Eierschale

Eier. Toast. Nutella. Und viel Cappuccino. So lasse ich mir ein Frühstück gefallen. Nur der Engel dazu fehlt heute. Ich habe ziemlich gut geschlafen, und als ich meine Augen öffnete, hatte er auch schon seinen Arm um mich geschlungen. Perfekt, wenn nicht sein Wecker schon gedrängelt hätte. So blieb nicht viel Zeit ehe wir aus den Federn geradewegs in die Dusche sprangen und dann gleich zu seiner Arbeit. Ich hatte es gut, konnte gleich wieder nach Hause. Engelchen hingegen muss bis nachmittags arbeiten – und dabei hatte er soooooo keine Lust! Auf dem Weg zurück ließ ich die Radmuttern meiner Winterreifen nachziehen, damit mich nicht eines dunklen und kalten Tages ein Hinterrad überholt.

Nachdem ich gestern Abend meinen Engel von der Arbeit abgeholt hatte, kehrten wir in meinem Lieblingskaffeehaus ein. Marzipancappuccino und einen Brownie mit doppelt Schokolade! Draußen war es schon dunkel geworden, und vor dem großen Fenster, an dem wir saßen, rollten die Scheinwerfer vorbeifahrender Autos entang. Auf der anderen Straßenseite gibt es ein Meeresfrüchte-Restaurant, das aber nicht sehr einladend aussieht – mal davon abgesehen, dass ich keine Meeresfrüchte mag. Meine Gedanken glitten ein wenig ab und ich stellte mir vor, wie ich so ein Restaurant aufziehen würde. Ich würde das Design grundlegend ändern, schon von außen sieht es wie eine dreckige Kaschemme aus. Auch drinnen scheint nicht viel Esprit zu stecken, was man so von der anderen Straßenseite hinter der Glasscheibe im Kaffeehaus bei Cappuccino und Kuchen sehen kann, wirkt langweilig…

Irgendwann hatten wir zuende genossen und machten uns auf den Weg nach Hause. Der klappernde Briefkasten gab wieder mal nicht mehr her als Werbung und klamme Zeitung, aber immerhin auch keine Rechnungen. Den Rest des Abends verbrachten wir ganz in Ruhe mit dem Einkleben unserer Urlaubsfotos von vor einigen Wochen in ein großes Album.

Jetzt ist mein Frühstück gegessen und der Rest des Tages kann kommen. Heute sind wir zu zwei Geburtstagen eingeladen. Gestern hatte eine liebe Freundin aus der Heimat Geburtstag. Ich Schussel hab natürlich die Karte einen Tag zu spät abgeschickt, aber ganz gegen meine Gewohnheiten hab ich mal nach dem Telefonhörer gegriffen – und sie prompt beim Familienkaffee gestört… *seufz* Ich hasse Telefonieren. Leider hat sie erst Anfang dieser Woche eine Einladung verschickt und Engelchen und ich hatten schon einer seiner Freundinnen zugesagt, die heute Abend hier in der Stadt Geburtstag feiert.

Ich hoffe ich sehe meine Freunde bald mal wieder. Ich vermisse sie alle sehr.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*