Distanzen

Heute sieht es so richtig herbstlich aus da draußen. Dicke graue Wolken haben den blauen Himmel vom Vormittag verhängt und die Bäume haben sich nun endgültig in den langen Winterschlaf zurückgezogen. Was vom Laub übrig ist, liegt auf dem nassen, kalten Boden.

Dennoch kommt bei mir keine düstere Stimmung auf. Hier in meiner Bude ist es kuschlig warm, aus meiner Stereoanlage klingt die Stimme von James Blunt und morgen endlich kehrt mein Engel aus Paris zurück. Die Woche erschien mir endlos lang und lächerlich kurz dagegen erscheint mir nun die Distanz von 100 km zwischen uns im Vergleich zu Paris.

Nach dem Wunsch meiner Firma, mich zu behalten, habe ich gestern Abend die erste Bewerbung verfasst. Mit ihr will ich versuchen direkt bei meinem Wunschunternehmen zu landen. Allzu optimistisch bin ich nicht, denn ich weiß, dass dort in Kürze eine Fusion ansteht und dementsprechend sicher zunächst Personal zu viel beschäftigt ist. Aber es ist ja nur meine erste Wahl und ich wäre dumm, es nicht zu versuchen. Im Lauf der kommenden Woche werde ich sie auf den Weg schicken. Zunächst steht natürlich noch ein Besuch beim Photographen an.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*