Cineastische Naherholung

Ich war mal wieder im Kino. Gestern Nachmittag, nach einem stressigen, wenn auch kurzen Arbeitstag, schwang ich mich hinter das Steuer meines blauen Autos und fuhr nach Hamburg. Die Stadt ist quasi so etwas wie mein Wahl-Naherholungs-Ort, und weil ich mich ständig erholen muss, bin ich dort ständig zu Gast.

Die Autobahn war erstaunlich frei, nicht einmal die drei langen Baustellen sorgten für nennenswerte Behinderungen (jedenfalls nicht in meiner Richtung). Und so kam ich etwas früher als verabredet bei meinen Freunden in Ohlsdorf an. Nur wenig später kam auch mein Freund dazu, der ganz in der Nähe arbeitet. Bis zum Filmstart hatten wir noch so viel Zeit, dass wir einen frischen Pizzaboden mit allerlei Köstlichkeiten belegen, backen und auch noch verspeisen konnten. Na gut, zuletzt mussten wir uns schon ein wenig sputen und so eilten wir schnellen Schrittes zur U-Bahn-Station und lösten ein Gruppenticket.

Das Kino war gut besucht, und erst die Snackstände! Es dauerte eine halbe Ewigkeit, bis ich meine überteuerten aber obligatorischen M&Ms in Händen hielt. So präpariert suchten wir uns den hübschesten Ticket-Reißer und gleich darauf unsere Plätze. Wir hatten bereits zehn Minuten der Werbung versäumt und schoben uns im Halb- bis Ganzdunkel durch unsere Sitzreihe, um unsere Plätze ganz in der Mitte einzunehmen.

Der Film hat mich ziemlich überrascht. Ich hatte zuvor von diversen Leuten gehört, der Film sei der Hammer. Er wurde sogar so hoch gelobt, dass ich mir Sorgen um meine Objektivität machte und versuchte, meine Erwartungen herunter zu schrauben (was natürlich nicht wirklich funktioniert). Viele haben den Film bereits zwei oder drei Mal gesehen, und das werde ich wohl auch tun (zumindest ein zweites Mal). Der Film hat mir trotz meiner hohen Erwartungen und trotz DiCaprio (ich mag ihn nicht besonders) sehr gut gefallen. Man muss die ganze Zeit sehr aufpassen, um nicht den Anschluss zu verlieren. Um die vielen, vielen Details und verwobenen Handlungen nachvollziehen und verstehen zu können, bietet sich tatsächlich ein weiterer Besuch an. Der Film hat Überlänge und eine Pause mittendrin. (Ich bin übrigens dafür, dass nach einer Pause die letzten zweidrei Minuten des Films wiederholt werden, damit man sich an das erinnert, was zuletzt passiert ist.)

Das Ende hat mir besonders gut gefallen und hat hier und dort Szenenapplaus bekommen. Wer während des Films aufgepasst hat, erwartet in der letzten Szene die Auflösung einer zentralen Frage…… Sehr empfehlenswerter Film mit Leonardo DiCaprio, Joseph Gordon-Lewitt (Latter Days), Ellen Page (Juno), Cillian Murphy (Batman Begins) und Michael Caine.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*