Burger und Baklava

Aladdin und Jasmin sind unsere Nachbarn, das heißt, sie wohnen im Stockwerk über uns. Wir hatten schon ziemlich lange vor, sie mal zum Essen einzuladen. Wir wohnen schon über ein Jahr hier und haben das erst einmal geschafft! Am Freitag war es dann soweit. Auf dem Weg in den Feierabend stoppte ich bei einem Schlachter in der Altstadt und besorgte frisches Rinderhack – wie der Titel ja schon verrät – für Burger. Ich war mit allem ein bisschen spät dran, den Teig für die Burger-Brötchen hätte ich besser schon am Vorabend fertig haben sollen. Sei’s drum.

Zu Hause machte ich mich hochmotiviert ans Werk. Ich mischte einen Hefeteig zusammen, knetete ihn so gründlich, dass die Knethaken von meinem Mixer verbogen und stieg dann gezwungenermaßen auf Handbetrieb um. Ich formte vier wunderschöne Burgerbrötchen, wälzte sie in Sesam und erst danach fiel mir ein, dass das ja Teig für acht Brötchen war. Also alle Sesamteigbällchen noch einmal durchschneiden und versuchen, nochmal schön runde Formen hinzubekommen.

Das Hackfleisch zu würzen und zu kneten (wieder von Hand) war nicht so schwer (nur sehr kalt). Pattys formen und dann eine halbe Stunde kaltstellen. Um 19 Uhr klingelten die beiden dann wie verabredet – da waren die Brötchen noch am Gehen. Ich brauchte wohl noch eine Stunde, bis die Brötchen gebacken und die Pattys well done waren. Nur die Steak-Frites im Ofen sahen noch ziemlich blass aus.

Irgendwann war dann aber doch alles auf dem Tisch. Die Brötchen waren mir leider zu klein und zu fest, aber der Rest war wirklich lecker. Nach anderthalb Burgern musste ich tatsächlich aufgeben! Nur Aladdin hat zwei geschafft – Respekt!

Kugelrund und zufrieden wechselten wir kurz darauf aufs Sofa – wo wir die Baklava auspackten, die die beiden als Nachtisch mitgebracht hatten. Habt Ihr schonmal Baklava gegessen? Ich kenne keine süßere Süßspeise! Unglaublich lecker! Blätterteig mit Pistazienfüllung und überall Honig – der Wahnsinn!

Nach solchen Abenden wissen wir unsere Spülmaschine immer richtig zu schätzen. Ruck-Zuck war alles wieder blitzblank und den Duft nach frisch gebackenen Brötchen und gebratenem Hackfleisch entließen wir durch die Dachluke in die kalte Nacht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*