Sturmfrei

Die Tage des Sturms liegen vorläufig hinter uns. Und ehrlich gesagt reicht es jetzt auch damit, dass uns der Winter – wenn auch im Frühlingsgewand – um die Ohren fliegt. Geblieben ist das Hochwasser, das sich nur widerwillig auf seinen unvermeidlichen Weg in Richtung Ostsee macht.

Was den Winter betrifft, wäre ich nicht böse, wenn wir es jetzt dabei belassen könnten. In den Gärten und Parks beginnt das große Blühen, die Narzissen sind fast fertig, die Schneeglöckchen haben‘s schon bald hinter sich und die Krokusse hoffen auf nachhaltig weniger Wind und Regen, um mal aufrecht stehen zu bleiben. So viel zu den Frühblühern, die sich jetzt gerade in der Morgensonne aalen.

Dass der Winter bisher ausgeblieben ist, ist kein gutes Vorzeichen für die Blütenpracht im Sommer. Manche meiner Stauden, wie die Schmucklilie, brauchen Frost, um ihre leuchtenden Blüten auszubilden. Anderenfalls bleibt es nur bei grünen Blättern.

Vor ein paar Wochen wurde im Park gegenüber einer der uralten Bäume gefällt. Der Fall dieses Giganten, der älter war als jeder Mensch, war ein trauriger Anblick. Ich hoffe nur, dass nicht noch weitere folgen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.