Aus dem Bett – wegen Unkraut

Was denkt sich dieser Mofafahrer, mit vollem Standgas an der Ampel zu stehen?! Suzuki, zweifellos! Der macht ja einen Heidenlärm!

Es ist kurz nach sechs Uhr morgens, als ich schlaftrunken aus dem Bett steige und aus dem Fenster blicke, um den Schwachkopf mit eigenen Augen zu sehen. Aber es ist gar kein Mofafahrer, der meinen Schlaf beendet hat. Es sind Männer in verkehrsgelben Jacken von den Entsorgungsbetrieben, die mit laut-motorisiertem Gerät Unkraut von der Verkehrsinsel fräsen. Mein Smartphone und eine seiner Apps verraten mir, dass die mit über siebzig Dezibel bei einer Frequenz von achtzig Hertz zu Werke gehen. Wären das Bauarbeiten im Haus, fiele das unter Ruhestörung, deshalb werden Hammer, Säge und Bohrmaschine erst ab Punkt acht Uhr eingeschaltet.

Ja ist das denn wirklich nötig?! Ich verstehe ja, dass die sich nicht im Berufsverkehr auf die Verkehrsinsel stellen wollen (obwohl das die Oma auch tun muss, die in der Grünphase nur die halbe Straße schafft und auf der Verkehrsinsel auf das nächste Grün warten muss). So ein Berufsverkehr dauert ja schließlich nicht den ganzen Tag.

2 Antworten auf „Aus dem Bett – wegen Unkraut“

    1. Das ist schlau. Leider fürchte ich, dass die Mail eines wütenden Aus-dem-Schlaf-Gerissenen an die Administration nicht den gleichen Effekt erzielt wie Eure Ansage an den Gärtner…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*