Am Ende der Woche

Ich würde gern ein Vlog betreiben, also ein Videotagebuch, wie es heute von vielen Menschen weltweit auf YouTube betrieben wird.

Leider bin ich erstens überhaupt nicht telegen und zweitens – was ich viel wichtiger finde – ist mein Leben nicht so spannend, dass ich ständig ein Video darüber drehen könnte. Wie machen die anderen das?! Viele von ihnen sind Studenten, manche drehen die Videos als Paare, einige sind ständig unterwegs, drehen spektakuläre Aufnahmen mit Camcoptern (oder Kameradrohnen, was aber irgendwie negativ besetzt ist. Ich persönlich find’s ja extrem schade, dass uns die Benutzung von Camcoptern praktisch verboten wurde!).

Na jedenfalls wird das mit dem Vloggen bei mir wohl nichts. Deshalb bleibe ich beim Bloggen.

Was ich aber eigentlich erzählen wollte: Meine Woche bestand nicht nur aus Arbeit. Wie die Mehrzahl der Menschen in Deutschland hatten wir am Montag frei. An jedem Maifeiertag feiern mein Freund und ich unseren Jahrestag. In diesem Jahr immerhin unseren elften. Nun ist es nicht so, dass wir spektakulär feiern, in der Regel haben nicht einmal die Blumenläden geöffnet. In diesem Jahr sind wir einfach zu meinem Lieblings-Chinarestaurant auf der Altstadtinsel gegangen und haben uns einen netten Abend gemacht.

Außerdem war ich in dieser Woche zweimal beim Sport. Das ist insofern erwähnenswert, als dass ich schon ewig nicht mehr häufiger als einmal pro Woche dort war. Am Donnerstag hatte unsere Badminton-Mannschaft ein Punktspiel. Weil ich ein Jahr lang nicht spielen konnte, war ich nur als Notfall-Ersatzspieler da. Natürlich musste ich antreten. Ausgerechnet! In Punktspielen habe ich noch nie einen Punkt geholt! Und dann musste ich auch noch zwei Spiele spielen, von denen eines ein Einzel war. Na ja, ich würde das wohl nicht so betonen, wenn ich nicht gewonnen hätte. Überraschend. Das Einzel in drei Sätzen und das Mixed mit meiner Freundin Tina sogar in nur zwei Sätzen. Ziemlich gutes Gefühl! Am Ende hat unsere Mannschaft zwar statt eines Gesamtsieges „nur“ ein Unentschieden erzielt, aber ich war schon sehr stolz auf mich.

Das Wochenende schließlich habe ich größtenteils in unserem Esszimmer verbracht. Nicht des Essens wegen. Ich habe meinem Basteltrieb freien Lauf gelassen, und dafür brauche ich unseren großen Esstisch und viel Licht. Ich habe zwei Geschenkboxen gebastelt, eine Geburtstagsbox und eine Hochzeitsbox. Die Hochzeitsbox ist noch nicht fertig, dazu muss ich den Bastelladen noch einmal besuchen. Aber die hat auch noch ein bisschen Zeit, wohingegen der Geburtstag einer Kollegin schon morgen begangen wird.

Damit ist diese Woche vorbei. Ich folge meinem Freund jetzt nach oben und wünsche allen eine gute Nacht und einen schönen Wochenstart.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*