abgehakt

Es ist immer noch Februar, wenn auch in den letzten Zügen. Das bedeutet, es musste mir natürlich noch irgendwas Doofes passieren und jetzt hab ich den Grippe-Virus aufgeschnappt, der laut meinem Doc seit anderthalb Wochen in meiner Stadt grassiert. Jippie.

Als ich heute früh vom Wecker aus dem Schlaf gerissen wurde war mir erst nicht klar, dass mein Unwohlsein nicht wie üblich einfach nur von Aufstehen kommt. Stattdessen verbrachte ich kurz darauf einige Zeit länger im Bad als sonst.
Dennoch ging ich zur Arbeit, ich lass mich doch nicht so einfach ausschalten!

Denkste. Nachdem ich mehr als einmal das Gefühl hatte, das Schnitzel von gestern Abend hätte noch etwas mitzuteilen ließ ich mich freistellen und wankte zum Doc. Es war kurz vor Mittag und das winzige Wartezimmer nahezu leer. Zuerst wollte ich einen Blick in die Tageszeitung werfen, aber ich kann es nicht ausstehen, wenn die riesigen Seiten auf meinem Schoß rumhängen und ich drei oder mehr Hände bräuchte um eine Seite weiter zu blättern. Also legte ich sie wieder auf den kleinen Tisch und schaute stattdessen aus dem vorhanglosen Fenster. Es hat wieder geschneit in der Nacht und draußen war alles weiß. Ätzend, ganz ehrlich! Ich will Frühling!

Ich kam bald dran und mein Arzt war ziemlich gut drauf heute. Als ich ihm mein Leid klagte musste ich mich hinlegen, er tastete meinen geplagten Bauch ab und schob mir ne Holzspatel in den Mund. Dann war es für ihn sonnenklar: Eine Virus-Grippe (ohne Vögel!). Er notierte den Befund in meinem Krankenblatt, verschrieb mir zwei Medikamente und zog mich alsdann für den Rest der noch jungen Woche aus dem Verkehr.

Als ich zu Hause war fiel ich gleich ins Bett. Ich fühlte mich richtig schlecht und musste an das böse, böse Vorurteil der Frauen denken, das besagt, Männer würden dauernd glauben sterben zu müssen, wenn sie mal ne Grippe haben.
Na ja. Ist kein so abwegiges Gerücht…

Ich hatte mir vom Supermarkt Zwieback und schwarzen Tee gekauft. Ich hasse Tee ohne Zucker, aber was sein muss… Ich hatte gerade meine schmerzenden Augen zugemacht, als dieser grauenhafte Baulärm hier im Haus losging! Das war wirklich abartig laut und durchdringend. Dennoch schlief ich schnell ein und wachte drei Stunden später wieder auf… toter als vorher, ehrlich!

Ich konnte mir unmöglich vorstellen, jetzt aus dem Bett zu kriechen, mich warm anziehen zu müssen um zur Apotheke zu laufen, die mittags nach dem Arztbesuch natürlich nicht offen war…
Ich soll die Tropfen und die Kapseln jeweils vor dem Essen einnehmen. Was aber mache ich, wenn ich nicht essen kann? Na schön, so ein Zwieback wird sicher nicht so schlimm sein. Aber im Bett essen werde ich den Krümelkram nicht!!

Irgendwie war das ein mehr als bescheidener Geburtsmonat. Und wenn sich der März ein bisschen anstrengt, dann wird er tausendmal besser. Wie wär’s zum Beispiel mit einem netten Bescheid aus Lübeck? Ich hoffe, ich bekomme einen kleinen Umschlag! Ein großer Umschlag würde bedeuten, dass ich meine Bewerbungsunterlagen wieder zurückbekomme, aber das will ich ja gar nicht…

OK, das reicht, viel mehr ist wirklich nicht passiert heute. Bleibt gesund!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*